Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Theresia Enzensberger
Journalistin und Herausgeberin des BLOCK Magazins
Zum piqer-Profil
piqer: Theresia Enzensberger
Mittwoch, 30.03.2016

Warum bekommt Lahore weniger Aufmerksamkeit als Brüssel?

Nicht erst seit Lahore gibt es Stimmen, die sich darüber beschweren, dass Terrorangriffe in nicht-westlichen Ländern viel weniger Aufmerksamkeit bekommen. Das ist in der Tat problematisch, da die Einsicht, dass die meisten Geflüchteten genauso wie wir (wenn nicht mehr) unter dem islamistischen Terror leiden, nicht nur den AfD-Schreihälsen nicht leicht zu fallen scheint. 

Aber: Kann man "die Medien" allein dafür verantwortlich machen? Martin Belam, Redakteur beim Guardian, hat sich die Daten angeschaut und kommt zu dem Schluss, dass über Lahore nicht nur weniger berichtet wurde, sondern dass diese Geschichten auch weniger gelesen werden.  

Gibt es eine Lösung für dieses Problem? Belam sagt: "I don’t think the overwhelming whiteness of our newsrooms helps us here. It means that these stories have less impact on us personally as a team. It means it is harder to have a wide range of contacts in the region affected. It means that language and culture are a barrier to the journalist understanding the situation, let alone conveying that to the reader."

Warum bekommt Lahore weniger Aufmerksamkeit als Brüssel?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 8
  1. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor mehr als einem Jahr

    Gut, dass der Guardian darüber schreibt. "Country bias" in der Berichterstattung ist durch Internet und soziale Netzwerke erst so richtig sichtbar geworden - in der Journalismusforschung ist es schon lange ein Thema. Betrachtet man Journalismus als eine Art Service-Leistung, dann scheint es richtig zu sein, dass in westlichen Medien über Brüssel mehr berichtet wird, als über Lahore, dann die BürgerInnen sind einfach direkter betroffen.
    Doch andererseits: Die Aufregung über westliche Medien, die bei der Berichterstattung nach Terroranschlägen (und auch anderen Themen) angeblich mit zweierlei Maß messen, kommt mir mittlerweile wie ein Automatismus vor (bei den jüngsten Ereignissen schien mir das auch nicht der Fall zu sein). Sollten wir als aufgeklärte Medien- und social media-Konsumenten nicht in der Lage sein, uns einen ausgewogenen News-Stream zusammenzustellen, der eben nicht nur aus einer (westlichen) Quelle besteht? Einfach ein paar internationalen (nicht-westlichen) Medien folgen. Die Redaktionen haben natürlich die Aufgabe ausgewogen zu berichten, aber die UserInnen tragen eben inzwischen auch eine gewisse Verantwortung.

    1. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      Dein letzter Satz widerspricht dem Rest.

      Er sollte lauten: Die UserInnen tragen die alleinige Verantwortung, sich ausgewogen zu informieren.

    2. Magdalena Taube
      Magdalena Taube · vor mehr als einem Jahr

      @Christoph (Krauti) Also "alleinige" Verantwortung finde ich schwierig, denn die Quellen, die man nutzt, sind nun mal meistens Medien. Deswegen haben diese eben nach wie vor auch eine Verantwortung.

    3. Christoph (Krauti)
      Christoph (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Magdalena Taube Was sollen die Medien also tun, um dieser Verantwortung gerecht zu werden?

      Du siehst die Medien ja nur "angeblich mit zweierlei Maß" messen, also nicht wirklich. Inwiefern sind 24h-news-cycle und Liveticker zu #Brüssel zu rechtfertigen?

    4. Magdalena Taube
      Magdalena Taube · vor mehr als einem Jahr

      @Christoph (Krauti) das wort "angeblich" hab ich falsch gewählt, es stimmt wahrscheinlich, dass sie mit zweierlei Maß messen. Ich glaube, worauf ich hinauswollte, war wirklich eher der Punkt, dass User heute selbst aktiv werden können im Nachrichtenkonsum und es eben nicht nur die Tagesschau um 20 Uhr gibt. 24h newscycle und live-ticker sind gar nicht zu rechtfertigen, denk ich.

  2. Marcus Ertle
    Marcus Ertle · vor mehr als einem Jahr

    Das ist einfach menschlich. Je näher ein Unglück, desto mehr berührt es uns.

  3. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Ok, wir wollen über Lahore nicht so viel lesen wie über Brüssel, also bringt es nichts über Lahore so detailliert zu berichten wie über Brüssel. Was man aber durchaus machen könnte: Über Brüssel so wenig berichten wie über Lahore.

    Jede seriöse Redaktion sollte sich fragen: Würden wir es so bringen, wenn es in Lahore passiert wäre?

    1. Theresia Enzensberger
      Theresia Enzensberger · vor mehr als einem Jahr

      Vollkommene Zustimmung. Der 24 hour news cycle ist eine Pest.