Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Sami David Rauscher
New Media Spezialist und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Sami David Rauscher
Montag, 23.05.2016

Vielleicht hörst du doch auf

Jean Peters, Petra Pau und Sebastian Krumbiegel verbindet, dass sie aufgrund ihres Engagements bedroht werden. Thilo Schmidt hat alle drei in Aktion getroffen und sich mit ihnen darüber unterhalten, wie sich die Situation in den letzten Jahren verändert hat. 

Peng!-Aktivist Jean Peters, der zuletzt mit einem Tortenwurf auf Beatrix von Storch auf sich aufmerksam machte, erklärt sich den Zuspruch für den politischen Gegner so:

Ich glaube, was die AfD ohne Zweifel schafft, ist, dass die Leute das Gefühl haben: Ich kann was bewegen. Ich kann schreien und ich werde gehört. 

Die Bundestagsvizepräsidentin ist es gewohnt, dass rechte Gruppen an ihrem Haus vorbeimarschieren. Ein Einschüchterungsversuch, den sie unter Polizeischutz noch relativ gelassen sehen kann. Dennoch stellt sie fest:

Das hat inzwischen ein Ausmaß angenommen, welches aus meiner Sicht tatsächlich bedrohlich ist.

›Die Prinzen‹-Sänger Sebastian Krumbiegel versucht, all den Hass, der ihm vor allem im Netz entgegengebracht wird, auszublenden. Leicht fällt ihm das nicht: 

Ich hab gerade gemerkt, wie ich wieder nen trockenen Mund gekriegt habe, als du das vorgelesen hast, weil natürlich, sobald deine Familie ins Spiel kommt, ist das ätzend. Und dann sagst du: Mensch, Leute, vielleicht hörst du doch auf. Wo ich wirklich kurz davor war: Mensch, hör auf, dich aus dem Fenster zu lehnen… aber das ist der falsche Weg, ja.

Der Artikel endet mit einem Auftritt Krumbiegels bei einem ›Courage zeigen‹-Konzert in Leipzig. 

Kurz vor zehn setzt sich Krumbiegel ans Klavier und singt. Solo. Und spürt durch die Menge: Er ist doch nicht ganz allein.

Vielleicht ist es eben doch nicht ganz so unnötig, sich lautstark für den vermeintlichen ›common sense‹ einzusetzen. Selbst wenn es nur der Besuch eines Konzerts oder ein paar nette Worte in der Kommentarspalte bei Facebook sind. 

Vielleicht hörst du doch auf
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!