Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
Herausgeber von iRights.info, Gründer von AlgorithmWatch.org, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Spielkamp
Freitag, 22.04.2016

US Supreme Court: Googles Buchsuche ist legal.

Elf Jahre sind vergangen, seit Verbände von (wenigen) US-Autoren und Verlagen Google verklagten, weil sie dem Unternehmen "massenhafte Urheberrechtsverletzungen" vorwarfen. In Deutschland wurde der Heidelberger Appell veröffentlicht, Schriftsteller schnappatmeten in Talkshows darüber, dass die Firma die literarische Welt unter ihre Knute bringen wollte, Beamte aus aller Welt (auch im Bundesjustizministerium) mussten über Eingaben brüten, die ihre Regierungen an ein Gericht in New York schickten, um Google vorzuwerfen, dass die Firma die Rechte der Autoren weltweit mit Füßen trete. Nun hat der oberste Gerichtshof der USA es abgelehnt, über den Fall zu entscheiden, womit das Urteil der unteren Instanz endgültig ist. "Unerledigter Fall Nummer 15-849; Authors Guild und andere gegen Google, Inc. Das Gesuch, Akten anzufordern, wird abgelehnt."

Drei Zeilen, bis zu deren Formulierung Anwälten weit mehr als 100 Millionen US-Dollar in die Kassen geflossen sein dürften. Ich habe den Streit acht Jahre lang journalistisch begleitet und dabei die Mentalität vieler deutscher Autoren, vor allem aber ihrer selbsternannten Interessenvertreter, kennen und verachten gelernt, und nun schreibt Patrick Bahners in der FAZ geradezu in einem Nebensatz: "Die in der deutschen Diskussion um Open Access dominierende Figur des romantischen Diskursverweigerers, der im Namen seiner unaussprechlichen Persönlichkeit auf ein Recht auf Nichtverbreitung seiner Ideen pocht, hat vor dem aufgeklärten Horizont des amerikanischen Urheberrechts keinen Ort." Die verständliche Zusammenfassung des Streits liefert der gepiqte Beitrag der SZ.

US Supreme Court: Googles Buchsuche ist legal.
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!