Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Unternehmen zahlen für Online-Werbung. Was sie bekommen ist die Aufmerksamkeit von Bots. Well done, Internet 2015!

Seit einer halben Woche gehe ich diesem Text aus dem Weg. Zum einen wegen des Umfangs, zum anderen weil ich mir keine Depression anlesen möchte. Denn das Thema ist durchaus geeignet einmal mehr an der Menschheit zu verzweifeln. Aber der Reihe nach: Werbung hat den Sprung ins Netz bestens verkraftet und dabei verschiedene Evolutionsstufen durchlaufen. Vor zehn Jahren waren Banner und Google AdWords Werbeformen der Wahl. Seit rund fünf Jahren dominieren sogenannte Programmatic Ads. Der Text enthält ein zweiminütiges Video, dass diese Entwicklung sehr unterhaltsam und dennoch kompetent erklärt. Dafür alleine schon lohnt sich der Klick. Kern des Artikels und Grund für meine Unlust ihn zu lesen, war nun aber eine weitere Perversion dieser ohnehin bedenklichen Industrie. Die Autoren haben eine Reihe sehr guter Beispiele recherchiert, die mit Zahlen belegen, was schon seit langem vermutet wird: Wer als Unternehmen in Werbung investiert, bekommt dafür in vielen Fällen keine Aufmerksamkeit von Menschen, sondern von Bots. Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: Eine der größten Industrien der Welt basiert momentan darauf Bot-Netzwerke aufzubauen, die vollautomatisch das Netz durchsurfen und dabei Klicks produzieren für die Unternehmen teures Geld bezahlen. Schlimmer noch: Die Vermutung liegt nahe, dass viele Angebote, die als erfolgreich gelten und an denen sich daher andere orientieren (ich gucke in deine Richtung heftig.co) sehr wahrscheinlich zu großen Teilen auf billig erkauften Bot-Reichweiten beruhen. Hier einige ausgewählte Zitate aus dem durch und durch lesenswerten Beitrag. "Fake traffic has become a commodity." ““Nobody knows the exact number,” Hoffman says, “but probably about 50 percent of what you’re spending online is being stolen from you.”
Unternehmen zahlen für Online-Werbung. Was sie bekommen ist die Aufmerksamkeit von Bots. Well done, Internet 2015!

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.