Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Unser ständiger Ruhm und was er mit uns macht

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt über Film und Medien, besonders über Podcasts. Bisher unter anderem beim epd, bei kino-zeit.de, 3sat und im Techniktagebuch - sowie in seinem Blog "Real Virtuality" und den Podcasts "Kulturindustrie" und "LEXPOD".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitDienstag, 21.12.2021

Es ist schon schräg, wie recht Andy Warhol mit seiner berüchtigten Aussage hatte, in der Zukunft würde jeder für 15 Minuten berühmt sein. Eventuell ist es aber sogar noch schlimmer. Dieser Text von Chris Hayes aus dem New Yorker ist schon ein wenig älter, aber er lässt mich nicht los. Ich habe selten so gut geschildert bekommen, wie sich die Dynamiken des Internetzeitalters auf unsere Psyche auswirken. Hayes nimmt einen etwas längeren Weg über Fennekohren, mit denen wir ständig mehr hören können, als wir verarbeiten können, und die Fast-Unmöglichkeit, sich digital zu verstecken, aber er endet an einem unerwarteten Ort:

Never before in history have so many people been under the gaze of so many strangers. (...) They pop up in mentions, comments, and replies; on subreddits, message boards, or dating apps. Most times, it doesn’t even seem noteworthy: you look down at your phone and there’s a notification that someone you don’t know has liked a post. You might feel a little squirt of endorphin in the brain, an extremely faint sense of achievement. Yet each instance of it represents something new as a common human experience, for their attention renders us tiny gods. The Era of Mass Fame is upon us.

Es mag Menschen geben, denen es anders geht, aber ich fühlte mich durch diesen Text sehr gesehen. Die Möglichkeit, im Internet Anerkennung nicht nur von Personen, die man kennt, zu gewinnen, sondern auch von Fremden, macht etwas mit einem. Und Hayes ist sehr gut darin, die merkwürdigen Wechselwirkungen zu beschreiben, die dadurch entstehen und die uns Internet-Nutzer etwas spüren lassen, was über Jahrzehnte nur echten Prominenten vorbehalten war – mit allen Tücken, die dazu gehören.

Passend dazu auch die jüngste Bonus-Folge des von mir sehr geschätzten Podcasts Decoder Ring, in dem es ebenfalls um Ruhm geht, in Interviewfragmenten einer Episode, die nie ganz zusammenhielt. Bemerkenswert fand ich darin vor allem das Interview mit Psychologin und "fame coach" Donna Rockwell, die mit vielen Promis über ihren Ruhm gesprochen hat und am Ende vor allem eine (vielleicht banale) Schlussfolgerung zieht: Ruhm macht süchtig und vieles, was Berühmte tun, dient der Befriedigung dieser Sucht. Vielleicht müssen auch wir Warhol-Berühmten früh drauf achten, dass wir ihr gar nicht erst verfallen.

Unser ständiger Ruhm und was er mit uns macht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.