Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Donnerstag, 09.08.2018

Sperrung von Verschwörungstheoretiker Jones: Wann dürfen Netzwerke Richter sein?

Alex Jones ist einer der größten Verschwörungstheoretiker der Welt. Und er erreicht mit seiner Seite "Infowars", sechs Podcasts und zahlreichen Social-Media-Accounts ein Millionenpublikum. Seit dieser Woche hat er es ein bisschen schwerer, denn Facebook, YouTube, Google und Apple haben seine jeweiligen Accounts gesperrt. Dabei ging es weniger um die Falschmeldungen, Gerüchte und Verschwörungstheorien, die Jones verbreitet, sondern eher um Hate Speech - und die verstößt gegen die Nutzungsbedingungen der Netz-Giganten. Das einzige große Netzwerk, das Jones nicht gesperrt hat, ist Twitter. Twitter-Chef Jack Dorsey begründete das in einem Tweet damit, dass Jones nicht gegen die Twitter-Regeln verstoßen hat. (Der preisgekrönte ägyptische Journalist und Anti-Folter-Aktivist Wael Abbas aber schon). Der ungleiche Umgang mit Jones befeuert wieder einmal die Debatte, inwieweit soziale Netzwerke Zensur üben dürfen - oder eben nicht. Hier hakt der Artikel von Meike Laaff ein: 

Ist es in demokratischen Gesellschaften wirklich eine gute Idee, die Beurteilung von Wahrheitsgehalten großen Privatunternehmen zu überlassen? Die Unternehmen haben jedenfalls ein Interesse daran, möglichst nicht inhaltlich auf ihren Plattformen einzugreifen. Weil es aufwendig ist, angreifbar – und weil es in ihrem werbefinanzierten Geschäftsmodell liegt, möglichst viel Content auf den Seiten zu haben – um viel Werbung ausspielen zu können. Anders sieht es aus, wenn der Gesetzgeber ihnen, wie in Deutschland und Europa, zunehmend schärfere Regeln auferlegt.

Natürlich ist es für die Netzwerke nicht einfach: Sperren Sie Accounts wie die von Jones, wirft man ihnen Zensur und Unterdrückung der Meinungsfreiheit vor. Tun sie es nicht, beschweren sich die Nutzer, dass Hate-Speech und Verschwörungstheorien ungehindert verbreitet werden können. Sperrungen sind okay finde ich, nur sollten sie nach klaren Kriterien erfolgen und im Einzelfall transparent begründet werden. 

Sperrung von Verschwörungstheoretiker Jones: Wann dürfen Netzwerke Richter sein?
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 3
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 2 Monaten

    Es ist doch bizarr sich einerseits gegen Hatespeech auszusprechen, aber andererseits so einen Gewese um Alex Jones zu veranstalten. Infowars ist die Definition von Hatespeech.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 2 Monaten

      Hier ist dazu eine gute Einordnung, speziell bezogen auf Podcasts:
      "So is a podcast distributor a platform or publisher? It doesn’t really matter, ultimately — each company is free to make their own decision about what podcasts they want to distribute, and it seems that in the last few days, Jones has suddenly become an unacceptable podcaster to many of the biggest players in the business. The only question that remains, I think, is why it took so long for them to take action on this at all."
      podmail.substack.com/p/alex-jo...

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 2 Monaten

      @Frederik Fischer Auch sehr spannend und passend zum Thema:
      www.wired.com/story/fre...