Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Freitag, 24.06.2016

„Sounds like Hitler": Grenzen im Showbusiness?

Bekanntlich spielen Boxer Psychokrieg, der schon - lange bevor sie in den Ring steigen - losgeht. Verbale Attacken, aggressive Einlassungen über den Gegner: Donald Trump dürfte sich da einiges abgeschaut haben und Leute wie er bekommen nun mit Tyson Fury ein neues Vorbild.

Fury setzt neue Maßstäbe, wenn es darum geht, aus Worten Waffen zu machen. Seine Attacken richten sich nicht nur gegen seinen nächsten Gegner, den gealterten, bereits vom Thron fallenden Klitschko-Champion, sondern auch gegen Frauen, die Gay-Community und die jüdische Gemeinde.

Mit Inbrunst und größtmöglicher Aggression haut der Fleischberg, der Anfang Juli gegen Klitschko einen Revanche-Kampf in Manchester bestreiten soll, auf die 12. Wie weit darf ein solcher Verbal-Krieg im Zeichen der vermeintlich guten Unterhaltung gehen? Klitschko selbst hat bereits Grenzen angemeldet: Fury klinge wie Hitler und die große Bühne sei für solche Leute nicht geeignet.

„Especially in this crazy world when we can see all that’s going on, we don’t need someone having this stage. [...] We cannot have a champion like that. Either he needs to be shut up or shut down in the ring, or just suspended, because you cannot create more hate. Friction creates friction, the more hate you bring out there – with women, the gay community and Jewish people – what next is he going to say?"

„Sounds like Hitler": Grenzen im Showbusiness?
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!