Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
Herausgeber von iRights.info, Gründer von AlgorithmWatch.org, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Spielkamp
Donnerstag, 23.06.2016

Solo-Selbständige in der Zeit der Plattformen - und was sie von Journalisten (nicht) lernen sollten

Konrad Lischka hat einen lesenswerten Beitrag dazu geschrieben, wohin sich die Selbständigkeit entwickelt. Ich piqe ihn hier in Medien und Gesellschaft, weil es eine Branche gibt, in der wir die Bedingungen und Entwicklungen, die Lischka für Uber-FahrerInnen, SprachlehrerInnen, PflegerInnen und andere beschreibt, schon seit 30 Jahren beobachten können: die Medien. Hier ist der Solo-Selbständige seit Jahrzehnten Normalität. Lischka schreibt: " Kranken- und Rentenversicherung müssen sich ändern, um flexibel auf monatlich stark schwankende und generell niedrige Einnahmen der Plattformarbeiter und Soloselbständigen zu reagieren. Wie kann kollektive Interessenvertretung von Soloselbständigen aussehen, die hier Handlungsdruck aufbaut?" Als Modell nennt er die KSK als Modell für das, was wir (auch) brauchen: "Ein universelles Gegenstück zur Künstlersozialkasse könnte die Arbeitgeberanteile übernehmen und die Kosten von den Auftraggebern der Soloselbständigen einholen." In der Tat. Wenn man sich allerdings anschaut, wie die Auftraggeber der Kreativen (Buch- und Presseverlage, Agenturen, Filmproduzenten) gegen ihre Einführung gekämpft haben, ist meine Hoffnung gering, das auf weitere Berufsgruppen übertragen zu können. Vor allem aber ist es ein völliger Irrtum, wenn Lischka schreibt: "So wäre das Problem gelöst, dass kein Soloselbständiger alleine die Verhandlungsmacht hat, realistische Honorare durchzusetzen, die die Sozialabgaben decken." Nein, nicht im geringsten. Die KSK ist genau keine kollektive Interessenvertretung, sie ist keine Selbständigen-Gewerkschaft, sie trägt nichts zu besseren Honoraren bei - die, das ist richtig, der Kern des Problems sind. Im Gegenteil, die Interessenvertretungen (dju und DJV) lassen sich von Plattformen (den Verlagen) mit Brosamen abspeisen und feiern das als Erfolg. Dazu gäbe es noch viel zu sagen, aber der Platz hier ist begrenzt, daher der Verweis auf meinen eigenen Artikel dazu: Über Brain Drain in Verlagen.

Solo-Selbständige in der Zeit der Plattformen - und was sie von Journalisten (nicht) lernen sollten
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!