Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
piqer: Matthias Spielkamp
Montag, 22.02.2016

Selbstbewusster Autoritarismus: China zensiert nicht mehr heimlich, sondern offen

Bei der Überschrift braucht's eigentlich keinen Teaser mehr. Dennoch: Ab Mitte März dürfen ausländisch finanzierte Medienunternehmen nicht mehr online veröffentlichen. Der drastische Schritt ist Teil von Pekings Strategie, die Internetkommunikation stärker zu kontrollieren. Ziel der Regelungen ist es vor allem, Internetmedien und -inhalte in das bestehende Kontrollsystem einzugliedern. Normalerweise piqe ich keine Interviews von Institutionen mit den eigenen Mitarbeitern, aber ich halte das MERICS für ein sehr unabhängiges Forschungsinstitut, das beim Thema China eine besondere Kompetenz hat – und dieses Interview ist für den Kanal Medien & Gesellschaft äußerst interessant. (Transparenzhinweis: Ich bin derzeit Fellow der Stiftung Mercator, die das MERICS finanziert.)

Selbstbewusster Autoritarismus: China zensiert nicht mehr heimlich, sondern offen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Gurdi (Krauti)
    Gurdi (Krauti) · vor fast 3 Jahren

    Ich habe mittlerweile wenig Zweifel, dass wir ähnliche Aktionen bald global beobachten können.
    Auch dem Westen ist dass Internet zunehmend ein Dorn im Auge. Ähnliche Aktionen sehen wir schon an allen Ecken in der Welt, Aserbaidschan, Russland, Türkei, USA, Ungarn, Argentinien, Indien, Israel etc.

    Im Westen wird man sicherlich elegantere Lösungen finden als in China, aber ich habe Zweifel dass das Netz in 20 Jahren noch das selbe ist wie heute in puncto Freiheit.