Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Nie mehr ins Büro? Ein Wirtschaftshistoriker über Automatisierung

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschFreitag, 19.03.2021

In Zeiten wie diesen ist es ein Segen, ein externes Büro zu haben. Selbst wer in der luxuriösen Situation ist, seine Wohnung größtenteils für sich zu haben, ja selbst wer zuhause gut kreativ sein kann, braucht einen Ort, der nur der Arbeit gehört. Das ist zumindest meine Überzeugung.

Ole Wintermann hat viel zum Thema "Büro in Pandemie-Zeiten" gepiqt, hier zeigt er mögliche Zukunftsszenarien auf.

Nun hat die SZ Carl Benedikt Frey interviewt (kostenpflichtig, hier auf blendle). Der Wirtschaftshistoriker schrieb über die Geschichte der Automatisierung und sagt: "alles deutet darauf hin, dass die meisten Menschen ein Hybridmodell wollen, bei dem sie zwei oder drei Tage die Woche aus der Ferne arbeiten."

Büroplatz wird eingespart werden, gleichzeitig müssen die Räume geräumiger werden, um Abstandsregeln einzuhalten, so Frey. Die nächste Pandemie kommt bestimmt. Covid sieht der Deutsch-Schwede als Innovationsbremse: "Menschen haben ihre besten Ideen nicht, wenn sie alleine vor einem Bildschirm sitzen"

Man kann sogar nachweisen, dass Innovation in den USA während der Prohibition abgenommen hat. Weniger wegen des Alkohols, aber wegen dieser sporadischen Form der Interaktion.

Weitere Automatisierung sei unabwendbar, allgemein sei dies (wenn man von der Ungleichverteilung der Gewinne absieht) eine gute Sache: "Ohne Strukturwandel würden die Menschen heute immer noch in Kohlebergwerken arbeiten."

Der Wissenschaftler sieht die Welt in einem Postproduktionszeitalter:

Es wird insgesamt weniger Arbeit geben, die grob in die Felder Ausführung und Verwertung gehört, sondern mehr in das Gebiet der Erkundung. Innovation. Neue Ideen entwickeln.

Gute Nachrichten? Gibt es auch. Frey sieht drei Nadelöhre der Automatisierung. Wozu Algorithmen unfähig sind:

  • komplexe soziale Interaktionen  (Verhandlungen, Teamwork, Motivation)
  • Kreativität
  • Beeinflussung von Wahrnehmung
Nie mehr ins Büro? Ein Wirtschaftshistoriker über Automatisierung
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.