Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Montag, 08.10.2018

Netzwelt-Rückblick September: 20 Jahre Google, EU-Urheberrechtsreform, Europäische Inhalteplattform

Im Netzwelt-Rückblick September geht’s nicht nur um den Netzgiganten Google, sondern auch um die Frage, ob Europa dazu in der Lage ist, eine starke Inhalteplattform auf die Beine zu stellen. Hier ist ein Auszug aus unserem Best-Of-September, die Vollversion gibt’s bei unserem Bruder Torial.

Wie Google die Verlage an sich bindet

Am 4. September ist Google 20 Jahre alt geworden: Was einst als Suchmaschine begann, ist mittlerweile ein Medien-Imperium geworden. Auch im Journalismus spielt Google eine wichtige Rolle. Verlage aus der ganzen Welt reißen sich um die Millionen, die Google mit seiner Digital News Initiative für die Erforschung von Medieninnovationen zur Verfügung stellt. Netzpolitik hat sich genau angeschaut, welche internationalen Medien und welche deutschen Medien wie von Google profitieren.

EU-Parlament für Leistungsschutzrecht und Upload-Filter

Am 12. September gab es im EU-Parlament eine mit Spannung erwarteten Abstimmung zur Urheberrechtsreform. Dabei gab es zwei Knackpunkte: Erstens die Einführung eines EU-weiten Leistungsschutzrechts. Zweitens die Kontrolle auf Urheberrechtsverletzungen durch so genannte Upload-Filter. Beide Aspekte werden in diesem Golem-Artikel zur EU-Urheberrechtsreform gut erklärt.

BR-Intendant will europäisches YouTube-Facebook-Google

Noch ein spannendes medienpolitisches Thema, das noch nicht so recht an die Öffentlichkeit gedrungen ist, ist die Idee einer europäischen Inhalteplattform. BR-Intendant Ulrich Wilhelm schwebt eine Art europäisches YouTube mit Elementen von Facebook und einer guten Suchfunktion vor, mit entsprechenden Standards auch bei Privatsphäre und Datenschutz. Wilhelm ist angetrieben von der Überzeugung, den öffentlichen digitalen Raum nicht Privatbesitz aus den USA überlassen zu dürfen. In einem Interview mit dem Handelsblatt erläutert Wilhelm die ambitionierte Plattform-Idee und macht auch Vorschläge, wer daran mitwirken soll und wie das Ganze finanziert werden könnte.

Netzwelt-Rückblick September: 20 Jahre Google, EU-Urheberrechtsreform, Europäische Inhalteplattform
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!