Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Donnerstag, 26.11.2015

Native Ads: Werbung, die nicht Werbung heißen darf

In den USA gibt es sie schon länger, nun experimentieren auch erste deutsche Verlage damit: Native Ads, eine spezielle Art der Werbung, die im journalistischen (Artikel-)Gewand daherkommt. Medienjournalist Daniel Bouhs rechnet damit, dass viele Verlage auf den Native-Ad-Zug aufspringen werden - prophezeit aber auch eine heftige Nutzerreaktion. 

Native Ads: Werbung, die nicht Werbung heißen darf
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor etwa 3 Jahren

    Mehr als zwei von drei jungen Menschen ist schon jetzt nicht klar, dass hinter einem "sponsored post" schlichte Werbung steht (mehr hier www.turi2.de/aktuell/n... ). Warum sollten Werbetreibende künftig noch Anzeigen schalten, wenn die Presse ihnen auch die Möglichkeit für native advertising gibt. Mich würden mal Kosten-Nutzen-Kalküle interessieren: Schließlich zerstört diese Art der Werbung die Glaubwürdigkeit von Medien, obwohl sie auf genau die Glaubwürdigkeit eigentlich angewiesen ist.