Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus

Digital Resident aus Leidenschaft. Aber ohne dabei betriebsblind zu sein. Seit 2000 bewege ich mich als Journalist und als Trainer an den digitalen Schnittpunkten von Politik, Medien und Gesellschaft. Nützliche Links habe ich schon immer gerne geteilt.

Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Donnerstag, 22.02.2018

#Miomiogate: Totrecherchieren gibt es bei der Bild nicht

Die Bild-Zeitung hat sich in jüngster Zeit ziemlich auf die SPD und ihr Mitgliedervotum zum Koalitionsvertrag eingeschossen. Zuerst prangerte das Blatt an, dass auch ausländische SPD-Mitglieder abstimmen dürfen. Dann meldete die Zeitung einen Hund als SPD-Mitglied an und hängte es an die große Glocke, dass er Wahlunterlagen zugeschickt bekam. Die größten Wellen hat aber die jüngste Volte geschlagen: Die Bild ist auf einen – offenbar vom Satiremagazin Titanic – gefälschten Mailwechsel zwischen Juso-Chef Kevin Kühnert und einem angeblichen Troll namens Juri aus Russland hereingefallen, der Kühnert via Mail angeboten haben soll, den SPD-Mitgliederentscheid mit Hilfe von Bots zu beeinflussen. 

Ich empfehle an dieser Stelle den Kommentar von Journalismus-Professor Volker Lilienthal, der die Arbeitsweise der Bild-Redaktion auseinandernimmt. Obwohl der Redaktion klar sein musste und wohl auch klar war, dass an der Geschichte etwas faul ist, hat sie sie veröffentlicht: 

"Totrecherchieren", wie es im Journalistenjargon heißt, gilt hier nicht. Die Botschaft "Neue Schmutzkampagne bei der SPD!" musste offenbar unbedingt gebracht werden, weil sie ins politische Konzept passte: eine Partei, die schon genug in Nöten steckte, nochmals vorzuführen.

Klar, die Bild kommt in Lilienthals Kommentar nicht gut weg, es ist aber kein Hau-Drauf-Artikel, sondern zugleich ein Plädoyer für einen sauberen, "verantwortlichen Journalismus, der die Stimme der Vernunft erhebt, der Tatsachen von Lügen scheidet". 

Der Vollständigkeit halber, verlinke ich auch die Stellungnahme, wie Bild-Chefredakteur Julian Reichelt die Sache sieht. Auf Twitter kann man den Fall unter #miomiogate verfolgen. 

#Miomiogate: Totrecherchieren gibt es bei der Bild nicht
9,3
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.