Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube

Medienkritik: Warum man statt „IS" besser „Daesh" sagen sollte

In den Medien ist ständig vom "IS" die Rede. Arno Frank erklärt in dem Text, warum die Verwendung dieses Namens so problematisch ist. Denn der so genannte "IS" ist weder islamisch noch ein Staat. Sagt man also "IS", geht man der Propagandamaschine der Terroristen auf den Leim. Die Alternative könnte "Daesh" sein, ausgesprochen: Da-esh. Frank dazu: "Das Wort geht auf die Übersetzung von „ISIL“ zurück (Al-Daula al-Islamija fi-l-Irak wa-l-Scham) und erinnert an die arabische Umschreibung von 'Zwietracht säen'." Der Text ist für Journalisten (und nicht nur für die) ein guter Wachmacher am Montagmorgen. Er zeigt wie wichtig der Umgang mit Sprache ist.

Medienkritik: Warum man statt „IS" besser „Daesh" sagen sollte

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.