Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Hristio Boytchev
Journalist

Freier Journalist mit Fokus Wissenschaft, Medizin, Investigativ- und Datenjournalismus. Diplombiologe. Carl-Sagan-Preis der GWUP 2017, 3. Preis Wissenschaftsjournalist des Jahres 2016 „Medium Magazin“, Arthur F. Burns Fellow 2012 bei der „Washington Post“. Hinweise immer willkommen.

Zum piqer-Profil
piqer: Hristio Boytchev
Sonntag, 27.01.2019

Manipulation nach Lehrbuch

Nach den Fälschungen Relotius' sucht die Branche nach Orientierung. Manche Lehrbücher sollte man dafür aber nicht konsultieren, wie Stefan Niggemeier in seinem Beitrag zeigt. „“–

Niggemeier hat sich das Standard-Lehrbuch „Die Reportage“ von Michael Haller angeschaut und Haarsträubendes entdeckt. Dort werden Erfindungen manchmal für legitim gehalten.

Verdeutlicht wird das an einer Reportage über eine Trabrennbahn, wo ein gewisser Eddy den Autor an die Hand nimmt und ihm die Welt der Zocker erklärt. Eddy gibt es aber so nicht, der Autor hat ihn erfunden, bzw. angeblich aus verschiedenen Personen montiert. Eine Fälschung also? Im Gegenteil, eine lohnenswerte Praxis, argumentiert Haller:

Um nun das Geschehen nicht kompliziert und den roten Faden unübersichtlich werden zu lassen, verschmolz der Autor beim Schreiben der Reportage zwei Zocker zu dem einen Eddy (…) – eine nicht nur zulässige, sondern richtige Montage, weil durch sie ihre Schilderungen aufs Wesentliche vereinfacht, aber die Realitäten nicht entstellt werden. 

Es kommt noch schlimmer, schreibt Niggemeier:

Besondere Freiheiten darf sich der Journalist nach der Lehrmeinung von Haller herausnehmen, wenn er keine Reportage schreibt, sondern ein Feature. (...) Um exemplarische Situationen zu zeigen, sei ihr „erlaubt, was bei einer Reportage unzulässig ist, nämlich fiktive Szenen zu verwenden und ganze Szenarien zu entwerfen“.

So schreibt Haller 1987 im „Spiegel“ über einen Jungen, der so in seinen Computer vernarrt sei, das er das Zimmer nicht verlasse. 

Seit Weihnachten ist der 17jährige Holger Widmann abwesend. Nicht, daß er verlorengegangen wäre. Er hat sich vielmehr in seinem Spielzimmer verbarrikadiert und wird seither vom Rest der Familie nur noch auf dem Weg zur Küche oder zum WC gesichtet. 

Den Jungen gibt es aber wieder nicht, er sei eine Montage aus unterschiedlichen Personen.  

Fast noch verstörender als der Fund sind die Relativierungen in den Kommentaren und die unbefriedigende Antwort von Haller selbst.

Manipulation nach Lehrbuch
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Kommentar entfernt
    Kommentar entfernt · Erstellt vor etwa 2 Monaten · Bearbeitet vor etwa 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde gelöscht.

    1. Hristio Boytchev
      Hristio Boytchev · Erstellt vor etwa 2 Monaten · Bearbeitet vor etwa 2 Monaten

      Ja, habe ich ja auch geschrieben. Und ich finde es äußerst unbefriedigend.