Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Hendrik Spree
Hendrik Spree
Community piq
Donnerstag, 11.07.2019

Lieber [Vorname],

wie Du vielleicht weißt, bin ich generell kein großer Freund von sich allzu hart anbiedernder Werbung. Zu viel Image-, zu wenig Produktkommunikation; das Branding runterschrauben, damit es kaum noch als Reklame-Content erkennbar ist. Den potenziellen Kunden bloß nicht verschrecken, ihn sogar unterhalten wollen, so läuft das heutzutage oft – einen ganzen Lifestyle verkaufen, wenn Ware an sich schon austauschbar ist.

Die Ausnahme ist Schweinebauch, Angebotsbeileger in Zeitungen oder als Wurfsendung. Couponheftchen direkt im Handel, Verkaufsaktionen am Point of Sale. Richtig aggressive Nerv-Werbung eben, die aber irgendwie gerade deshalb funktioniert. Sie wird aber wohl vom Rezipienten nicht wohlwollender aufgenommen, wenn sie Dich digital als getargete Banner-AD durchs Web verfolgt oder mit persönlicher Ansprache in nur Deinem E-Mail-Postfach landet, wie eine neue Studie zeigt.

Lieber [Vorname],
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.