Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Montag, 30.04.2018

Leseranwälte organisieren sich – und wollen Medienethik mehr Gewicht verschaffen

Vermischung von Werbung und Journalismus, unsaubere Recherchen oder unangemessene Darstellungen – nur ein Ausschnitt aus der vielfältigen Kritik, die widerspiegelt, warum viele Medien heute ein Glaubwürdigkeitsproblem haben. Die Frage ist: Wie gehen die Medien, wie gehen die Redaktionen mit dieser Kritik um. Ein – wenn in Deutschland auch noch nicht allzu häufig genutztes – Mittel sind so genannte Leseranwälte, auch Ombudsleute genannt. Die Idee: Leser und Nutzer sollen sich mit ihrer Kritik an Ombudsleute in den Verlagen wenden können. Kritiker sagen, dass Ombudsleute zwar eine gute Idee sind, aber nicht in Verlagen direkt angestellt sein sollen, weil sie sonst nicht unabhängig genug seien. Vera Linß hat mit einigen deutschen Ombudsleuten (man kann bzw. muss sagen: Ombudsmännern ...) über ihre Arbeit gesprochen. Besonders interessant finde ich die Passagen, in denen es darum geht, wie Ombudsleute die Arbeit des Presserates ergänzen können. Um der Arbeit der Leseranwälte mehr Auftrieb zu verschaffen, hat sich gerade die Vereinigung der Medien-Ombudsleute (VDMO) gegründet, der sich auch grundlegenden Fragen von Ethik im Journalismus widmen soll.

Leseranwälte organisieren sich – und wollen Medienethik mehr Gewicht verschaffen
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!