Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Bernd Oswald
Autor, Trainer und Trendscout für digitalen Journalismus
Zum piqer-Profil
piqer: Bernd Oswald
Freitag, 18.03.2016

Leseranwalt? Ja! Aber er muss Technologie im Newsroom erklären können

Es ist eine Nische, aber eine wichtige: Ombudsleute oder Leseranwälte schauen der Redaktion auf die Finger, vermitteln zwischen Lesern und Redaktion. Auch in Deutschland gibt es Beispiele dafür. Bei der New York Times steht jetzt die Neubesetzung des "Public Editors" an. US-Journalismusprofessor Mike Ananny hat das zum Anlass genommen, die Rolle des Ombudmanns im Zeitalter des Digitaljournalismus neu zu definieren. Vor allem muss er/sie in der Lage sein, den Lesern den journalistischen Einsatz technologischer Neuerungen wie Virtual Reality oder Instant Articles zu erklären, gleichzeitig diese Innovationen aber auch ethisch zu hinterfragen. Wenn man Anannys Plädoyer gelesen hat, wünscht man sich, dass das Thema Ombudsleute auch in deutschen Redaktionen einen höheren Stellenwert bekommt. 

Leseranwalt? Ja! Aber er muss Technologie im Newsroom erklären können
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!