Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Christian Fahrenbach
Journalist. In New York.
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Fahrenbach
Dienstag, 21.06.2016

Lektionen aus neun Millionen Kommentaren bei der New York Times

Es ist möglicherweise ein spezielles Publikum, das die New York Times online anzieht - vermutlich etwas besser gebildet, etwas interessierter als der US-Bevölkerungsschnitt. Doch angesichts der reinen Datenmenge, die das Engaging News Project ausgewertet hat, dürften sich einige dieser Korrelationen auswachsen: Neun Millionen Kommentare aus den Jahren 2007 bis 2013 wurden untersucht.

Einige Lektionen:

Am Wochenende wurde weniger kommentiert als unter der Woche, aber es mussten mehr Kommentare wegen unangemessener Sprache abgelehnt werden.

Je parteiischer ein Kommentar war und je mehr angemessene Wortwahl er benutzte, desto mehr Empfehlungen bekam er von anderen Usern.

Eine Empfehlung oder das Label "NYT Pick" seitens der Redaktion sorgt dafür, dass der/die User/in künftig deutlich mehr kommentiert.

Interessant sind auch die Betrachtungen zum Redesign der Kommentar-Funktion. Seit 2011 ist es möglich, direkt unter/neben dem Artikel zu kommentieren und nicht wie zuvor auf einer, durch einen Link erreichbaren, eigenen Seite. Zwei Ergebnisse: Diese Änderung hat zu mehr Kommentaren und weniger Beanstandungen geführt. Es gibt also einen Weg, durch klügeres Design die Qualität der Debatte zu verbessern.

Lektionen aus neun Millionen Kommentaren bei der New York Times
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!