Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Journalismus als Religion

Alexander von Streit
Digitale Schreibmaschine mit anarchistischem Ansatz und bürgerlicher Lebensform
Zum User-Profil
Alexander von StreitMontag, 26.06.2017

Dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Medienbranche an vielen Stellen einen Abbau von Qualitätsstandards zur Folge haben, ist keine Neuigkeit. Nur: Wie soll man sich als Journalist verhalten? In der Schweiz hat dies jüngst etwa zur Gründung von Republik geführt – einem unabhängigen Online-Medium, initiiert von ein paar bekannten Journalisten des Landes. 

Andere dagegen hängen irgendwann ihren Beruf an den Nagel, wie der Schweizer Journalist Joel Weibel. Der hat in der Medienwoche aufgeschrieben, wie sich sein Ausstieg für ihn schon lange ankündigte, wie er seinen Beruf als Passion empfunden hatte – und mit seinen Ansprüchen an den realen Arbeitsbedingungen gescheitert ist. Sein letzter Job beim Sonntagsblick wurde ihm gekündigt. Seiner Aussage nach offiziell deswegen, weil er zu wenig geschrieben habe. Oder andersrum, wie er einen ehemaligen Kollegen zitiert: "Weisst du, du hast zu viel recherchiert." 

In seinem Text reflektiert Weibel, warum das für ihn nicht ging, dieser Beruf mit dem verbundenen Idealismus. Und interessanterweise rechnet er dabei nicht nur mit den Strukturen, sondern auch mit dem Selbstverständnis der Journalisten ab. An manchen Stellen klingt das beinahe schon so, als sei er aus einer Sekte ausgestiegen.

Und tatsächlich befreit man sich ein wenig von einer eingeschworenen Truppe, wenn nicht von einer Religionsgemeinschaft, wenn man plötzlich sagt: Ich bin nicht mehr Journalist.

Dass Insider ihren Job quasi religiös verstehen, zeigt der derzeitige Hype um die "Republik". Dieses Heilsversprechen. Es ist kein Wunder, ist Christof Moser einer der treibenden Kräfte. Schon in der "Schweiz am Sonntag" (selig) schrieb er einst über Seitenwechsler wie mich: "Manche von ihnen mag ich persönlich, aber beruflich halte ich sie für das, was sie sind: Verräter." Ein starkes, ein biblisches Wort. Verräter!

Weibel arbeitet jetzt bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung. Er sagt: 
Mein Job ist nicht mehr meine Religion. Er ist einfach mein Job.
Journalismus als Religion

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 1
  1. Marion Bruchhäuser
    Marion Bruchhäuser · vor mehr als 5 Jahre

    Interessant, zuerst dachte ich es geht um die Leser - denn auch bei ihnen hat Journalismus etwas mit Religion gemein!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.