Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Dienstag, 16.10.2018

Ist Journalismus Teil der Lösung oder Teil des Problems?

Es gibt natürlich viele verschiedene Möglichkeiten, den Wahlausgang in Bayern zu lesen (z. B. als das Ende des Patriarchats). Meine Deutung: In der Politik setzt sich fort, was wir im Journalismus schon seit Jahren beobachten und diskutieren: Viele, viele Menschen haben keine Lust mehr auf Schuldzuweisungen, Besserwisserei und das Wälzen von Problemen. Die Herausforderungen sind längst bekannt, was nun zählt, sind Lösungen. 

Warum tun sich Politiker und Journalisten so schwer damit, ihr (selbst)zerstörerisches Verhalten zu ändern? Diese Frage hat sich auch Heather Bryant gestellt, die sich als Direktorin des "Project Facet" für kollaborativen Journalismus einsetzt. 

Sie vergleicht die Selbsttäuschung vieler Kolleginnen und Kollegen mit ihrer alkoholkranken Mutter. 

The (...) challenge for someone trying to overcome is the fear of what life is on the other side. A fear of not knowing who they’ll be, what they’ll have to give up. The unknown and the path to get there is more terrifying than familiar suffering.
What if we stopped acting like two is the only number of always equally valid sides and instead we sought reported the complicated truth in all it’s messy and nuanced reality?
What if we stopped using the language of war to report on our institutions and the political process?
What if we carefully considered the harm that we can unintentionally inflict on our sources and communities?
What would we be if we evolved beyond commercial-driven competition and into service-driven collaboration?
What could journalism be, on the other side of our worst tendencies? What are we afraid of giving up to get there? Who is afraid of giving up their power?
We will write 400 editorials defending the value and importance of news media but when have we written 400 editorials on behalf of what our audience needs?

Heather arbeitet sich hier an der eigenen Branche ab, aber man kann den Text als universales Plädoyer für einen empathischen Umgang mit Macht und Verantwortung lesen. 

Ist Journalismus Teil der Lösung oder Teil des Problems?
7,7
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 7 Monaten ·

    "...Ende des Patriachats." wußte gar nicht, daß die patriarchen inzwischen auch chatten. oder ist das eine unbewußte referenz an #45 ?

    1. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor 7 Monaten ·

      ...aber der text hat besseres verdient als albernes genörgele über typos. danke für's piqn, frederik!

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor 7 Monaten ·

      @Christoph Weigel und als ergänzung zu lesen: https://thewholestory....:

    3. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor 7 Monaten ·

      @Christoph Weigel Da kommt bei mir ein 404.

    4. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor 7 Monaten ·
    5. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · Erstellt vor 7 Monaten ·

      Oha. Dank dir & Pardon!