Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Donnerstag, 25.10.2018

Ist Journalismus Teil der Lösung oder Teil des Problems? Teil 2

Ezra Klein (Gründer von vox.com) und Jay Rosen (Journalismusprofessor an der New York University) diskutieren in diesem Podcast (mit Transkript) eine Stunde lang, wie ein neuer Journalismus für eine neue Zeit aussehen kann. 

Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass Journalismus momentan häufig die Probleme erst produziert, über die er sich dann später beklagt. 

Ezra Klein betont dabei zwei Aspekte: Den zunehmenden Wettkampf um Aufmerksamkeit und die Rolle von Journalisten als "Verstärker" bestimmter Stimmen. 

"The voices that are winning out in the competition we are creating are not, I don’t think, the best voices for the system, and they’re also not, at least when they start, the most important voices. We then make them the most important voices through our coverage, and then, of course, we have to cover them, and we look farsighted for doing so."

Was Klein hier beschreibt, lässt sich gut vergleichen mit der Funktionsweise des Facebook-Algorithmus. Journalisten machen sich gerne darüber lustig, dass im Newsfeed Katzenfotos und Babybilder mehr Aufmerksamkeit bekommen als harte Nachrichten. Der institutionelle "Algorithmus", nach dem Redaktionen den Nachrichtenwert von Aussagen und Ereignissen bestimmen ist nur leider ebenso "kaputt" und manipulierbar. Im Gegensatz zu Facebook wollen sich aber die wenigsten Journalisten eingestehen, dass es überhaupt ein Problem gibt. 

Einen einfachen Ausweg können beide nicht erkennen. Ähnlich wie bei Facebook, besteht jedoch Hoffnung, dass öffentlicher Druck immerhin das Problembewusstsein stärkt und eine Debatte über mögliche Lösungen beginnt. 

Die Frage, wie Journalisten sich gegen die zunehmende Manipulation und Selbsttäuschung ("pressthink") wappnen können, halte ich für zentral. Sehr empfehlen möchte ich zu dem Thema daher auch noch folgende Podcasts: 

Ist Journalismus Teil der Lösung oder Teil des Problems? Teil 2
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!