Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Ist Aggregation das Kipp-Element für Plattform-Originalität?

Alexander Matzkeit

Alexander Matzkeit spricht und schreibt als freier Journalist über Film, Kultur und Medien, unter anderem für den epd. Sein Podcast heißt "Kulturindustrie".

Zum piqer-Profil
Alexander MatzkeitDienstag, 27.09.2022

Dieser Beitrag enthält die Art unbelegter These, bei der man beim Lesen nickt, aber die bestimmt keiner wirklichen Untersuchung standhalten würde. Trotzdem finde ich sie sehr überlegenswert. Gibt es einen Punkt, an dem neue Plattformen (es geht hier um Social-Media-Kanäle) von nischig-originell in mainstreamig-langweilig kippen? Und wenn ja, wer ist dran schuld?

Russell Brandom sagt, es liegt an der Schmuggler-Quote ("Bootleg Ratio"). Wie viele der dominanten Accounts auf den Kanälen schaffen keine eigenen originellen Inhalte mehr, sondern recyceln nur noch ein "Best Of" von anderswo gesichtetem viralen Material? Diese Accounts, so Brandom, sorgen dafür, dass die Kanäle eine breiteres Publikum und damit mehr Anzeigengeld anziehen, aber sie ersticken die Originalität, die den Kanal groß gemacht hat. Angeblich ist das mit Facebook und Instagram schon passiert, bei TikTok passiert es gerade. Kanäle wie Twitter und Tumblr hätten es hingegen geschafft, sich eine gewisse Nischigkeit zu bewahren, seien deswegen aber auch nie zu Gelddruckmaschinen geworden.

Es stimmt sicher, dass Instagram im Vergleich zu vor fünf Jahren in seiner Ästhetik generischer geworden ist. Aber sind der Grund dafür wirklich Aggregatoren? Oder hat das Ganze nicht auch mit Ko-Orientierung und Skalierung zu tun? Sobald Unternehmen auf eine Plattform drängen, schauen was dort funktioniert und gleichzeitig so wenig Arbeit wie möglich hineinstecken wollen, weil das Geld kostet, ist Beliebigkeit das Ergebnis. Ist das schon "Bootleg"-Content? Interessant finde ich, das Brandom erwähnt, YouTube hätte sich schon mehrfach gegen die Generizität gewehrt, indem es Videoschaffende direkt bezahlt hätte. Das wäre doch auch mal ein Ansatz für andere Plattformen.

Ist Aggregation das Kipp-Element für Plattform-Originalität?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.