Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Donnerstag, 18.08.2016

Idioten der Beschleunigungskultur: #Zizek, #Pokemon, #Hitler, #Lobo

Es stimmt schon, Slavoj Žižek, der Superstar-Denker, der einflussreiche Bücher am laufenden Band abliefert und für Tageszeitungen weltweit ebenso emsig und tonangebend schreibt, neigt in letzter Zeit zu einer gewissen Überproduktion. Er hat, so scheint es, ein wenig das Gefühl für das persönliche Limit verloren und damit auch für die Abwägung zwischen Elaboriertem und Unausgegorenem.

Doch die Frage ist natürlich: wie damit umgehen? Und was bedeutet es überhaupt, in einer Zeit der Beschleuningung und Multiplikation, dass ein Schreiber sozusagen ultra-velorifziert? Es ist einfach, einen Superstar, den man gestern anhimmelte, heute schon doof zu finden. Auch das ist Teil der Beschleunigungskultur. Und da sind wir dann auch mit BILD-Mechanismen komplizenhaft verbandelt.

Daher müssen wir es uns schwerer machen - schwerer als es sich beispielsweise Sascha Lobo macht, der gerade bei Žižek einen unerhörten Pokemon-Juden-Vergleich aufgedeckt haben will. Lobo stellt die Frage: "Warum zum Henker glaubt Žižek, dass ein Juden-Pokémon-Vergleich in einer Debatte über die digitale Sphäre sinnvoll ist?"

Es ist recht offensichtlich, dass das die falsche Frage ist. Žižek beteiligt sich an unfassbar vielen Debatten, bislang aber nicht an Debatten zur "digitalen Sphäre", es gibt so gut wie keine Einlassungen von ihm dazu.

Also, warum sollten wir versuchen, den Juden-Pokémon-Vergleich auf einer Diskursebene zu verstehen, auf der nicht Žižek, dafür aber Sascha Lobo gerne agiert? Warum sollten wir uns den Žižek dermaßen verzerrt zurechtlegen, um ihn als Idioten der Beschleunigungskultur zu enttarnen? Man muss schon etwas ernsthafter interessiert die Intention hinterfragen und dabei den Debattenrahmen des allzu gerne allzu provokativ auftretenden Autors berücksichtigen, um den Juden-Pokémon-Vergleich zu kritisieren.

Idioten der Beschleunigungskultur: #Zizek, #Pokemon, #Hitler, #Lobo
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Leopold Ploner
    Leopold Ploner · vor mehr als einem Jahr

    Au, ja, ein Skandälchen. Da werden Lobo und Žižek ja beide hoch zufrieden sein. Und Spiegel Online freut sich, dass wieder ein Idiot (ich) auf den Beitrag geklickt hat.