Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
Herausgeber von iRights.info, Gründer von AlgorithmWatch.org, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Spielkamp
Samstag, 19.03.2016

Hassrede: Hinschauen, lernen und Gegenstrategien entwickeln ist auf lange Sicht besser als verbieten

Wenn es Gesellschaften gibt, in denen sich Hassrede und die Folgen besonders gut beobachten lassen, dann gehört Kenia sicher dazu. So wurden in Ausschreitungen nach den Wahlen im Jahr 2007 mehr als 1.200 Menschen umgebracht. Viele Beobachter stellten damals einen Zusammenhang her zwischen den anstachelnden Medien und der Gewalt im Land. Das Kenianische Medien-Lab iHub begann daraufhin, Online-Hassrede systematisch zu untersuchen. Und? "Wir mussten feststellen, dass Online-Hassrede Symptom eines sehr viel komplexeren Zusammenhangs ist. Oft hat sie ihren Ursprung in Offline-Sozialisation, Annahmen und Vorurteilen, die sich herausbilden, bevor Menschen online interagieren." Hört sich erst mal trivial an, aber Nanjira Sambuli, international bekannte Aktivistin und Forschungsleiterin beim iHub, stellt die Erkenntnisse auch in den Zusammenhang mit aktuellen Reaktionen auf Hassrede in Deutschland: "In Germany, for example, the government has enlisted the assistance and compliance of social media companies to take down content flagged as hate speech. While that is one possible measure, I wonder how much insight is lost by removing the content without assessments by other actors, such as those working on freedom of expression and Internet freedom." In der Tat: Abgesehen von der mehr als berechtigten Diskussion darüber, wie viel Einfluss wir Facebook und anderen privaten Unternehmen darauf gewähren wollen, Grundrechtsabwägungen zu treffen (Meinungsfreiheit vs. Würde), verschenken wir unter Umständen auch eine Menge Erkenntnisse darüber, wie wir Hassrede nachhaltig und zugleich demokratisch eindämmen können: "With most nations facing the Herculean task of fostering a cohesive society of people from diverse backgrounds, I believe that beyond taking down hateful content, civil society actors, researchers and practitioners should look into monitoring online hate speech to explore non-punitive, citizen-centered approaches for reducing online hate speech in the long term."

Hassrede: Hinschauen, lernen und Gegenstrategien entwickeln ist auf lange Sicht besser als verbieten
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!