Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Malcolm Ohanwe
Journalist (Hörfunk, Fernsehen & Online)
Zum piqer-Profil
piqer: Malcolm Ohanwe
Donnerstag, 06.06.2019

Haram-Polizei: "Man sieht deinen Hals, deswegen wird Gott deine Gebete nicht annehmen!"

Delal und Erva, beide 1998 geboren, entsprechend 20 Jahre alt, sind überzeugte Veganerinnen, Travel-Blogerinnen und Bielefelderinnen. Eine studiert Gesundheitswissenschaften, die andere lernt gerade Logopädie. Außerdem sind sie beide Hijabis – also Kopftuchträgerinnen. Sie tragen ihr Kopftuch aber nicht in der konventionellen Variante, welche auch den Hals verdeckt, sondern stehen eher auf etwas moderner anmutende gebundene Turbans – ähnlich wie die malaysische Pop-Sängerin Yuna. Das ist für viele Muslim_innen in der Community schon ein großes Problem, erklären die beiden Podcasterinnen gemeinsam mit Gästin Serin, die auch Hijabi ist.

So kommt es zu unqualifizierter Nasiha – moral-ethische Zurechtweisungen im Islam, die den Glaubensgeschwistern den richtigen Weg nahelegen sollen á la Zitat "Schwester, wie trägst du dein Kopftuch!" "Dein Hals, Schwester!", "Man sieht deine Haare, ist das überhaupt Kopftuch", "So kannst du doch gar nicht beten!", "Dein Zeh! Haram!"... Das sind Übertreibungen, die sich die Frauen zuwerfen, aber wenn sie die Anekdoten auspacken, merkt man, dass es durchaus übergriffiger und Ernst wird: So wird ihnen etwa deren Frommigkeit und Gottes Gnade abgesprochen, weil sie das Kopftuch nicht traditionell falten. Das ist oft "sehr, sehr verletzend": Diese und andere Scheinheiligkeiten einiger Muslims führen dazu, dass viele davor scheuen, regelmäßig oder überhaupt in die Moschee zu gehen. 

Außerdem erzählen die drei Frauen davon, wie sie einige Jobs nicht bekommen haben nur aufgrund ihrer religiösen Bedeckung und wie ihre Schulzeit durch rassistische Vorurteile der Lehrkräfte geprägt wurde. 

Nach nunmehr 14 Folgen des tollen Podcasts, wo es u. a. auch um Reisen und Nachhaltigkeit geht, kann man die beiden noch immer nicht sehr gut unterscheiden und man merkt, dass die beiden auch keine Journalistinnen sind, dennoch kriegt man sehr wertvolle und sehr klug heruntergebrochene Einblicke in deren Lebenswelt und die vieler anderer Menschen in Deutschland.

Haram-Polizei: "Man sieht deinen Hals, deswegen wird Gott deine Gebete nicht annehmen!"
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Cooler Podcast, kannte ich noch nicht. Sehr unaufgeregt und angenehm, schön, wie auch immer wieder Begriffe oder Besonderheiten erklärt werden. Sprachlich fand ich es teilweise etwas zu viel "Jugendsprech", konnte aber dennoch sehr gut zuhören.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.