Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Gefangen in der Telenovela-Schleife – Feature pro Rundfunkgebühren!

Susanne Franzmeyer
Piqer für Radio Features
Zum piqer-Profil
Susanne FranzmeyerMittwoch, 21.04.2021

Eine rundum gelungene Feature-Produktion ist „Loop in Serie – Ein Argumentationskarussell für Beitragszahler“ von Carina Pesch und Antje Vauh. Die Produktion von SWR und Deutschlandfunk unter der Regie und mit Musik von Antje Vowinckel aus dem Jahr 2020 lief kürzlich als Wiederholung und ist noch online nachzuhören.

„Ich sehe überhaupt nicht ein, warum ich für Sie die GEZ-Gebühren zahlen soll!“

Solche Stimmen hört man im Feature viele. Es richtet sich an jene, die sich über den „Schund“ aufregen, wie er sich in Telenovelas widerspiegelt, die der Beitragszahler in diesem Feature als „Beleidigung seines Intellekts bei gleichzeitiger Verschwendung von Beitragsgeldern“ bezeichnet. Erfrischend ist die ganze Herangehensweise: Der kritische Zuschauer, der beim Zappen ausgerechnet in einer dieser Daily Soaps in einer Übertragungsschleife hängen bleibt und fortan nicht mehr aus dem Telenovela-Satz „Sehe ich so aus, als ob ich dich anlügen würde?“ herauskommt. Dann eine Art „Stimme des Rundfunks“, die sich direkt an diesen Beitragszahler wendet, ihm zuhört, auf seine Gedanken eingeht, und ihn doch behutsam zu den wichtigen Kernargumenten hinlenkt. Der Staatsvertrag, den der öffentlich-rechtliche Rundfunk zu erfüllen hat, nützt allen Zahlenden – und auch denen, die es sich nicht leisten können – doch er fordert auch etwas ein: Die Toleranz des Nutzungsverhaltens der anderen.

Das Autorinnenteam taucht direkt ein in die Kitsch-Soap-Schmiede. Ein Schauspieler kommt zu Wort, dem es gelingen muss, innerhalb kürzester Zeit zwischen Szenen zu springen – mehr als drei Takes sind bei dem abverlangten Tempo nicht drin. Dann eine Schauspielcoachin, die sieben bis elf Kilometer täglich am Set abläuft. Schließlich die Seite der Autor*innen, die im Team unterschiedlichste Aufgaben übernehmen müssen, sowie die der Konzeptionistin – die sich sehr wohl kluge Gedanken um die inhaltliche Gestaltung macht. Eine Menge Leute arbeiten hier auf Anschlag, um für ihr dankbares Publikum in kürzester Zeit ein Maximum an Unterhaltung zu fertigen:

„Es ist so. Wir haben 48 Minuten am Tag abzugeben. Punkt.“

Doch immer wieder werden die gebührenkritischen Gegenstimmen eingeblendet: Man solle das Geld lieber für hochwertige Dokus ausgeben, man solle doch ein Abo-System für alle Nutzungswilligen einrichten, so wie Netflix. Dass aber beides miteinander eng verwoben sein muss, um zu vergleichsweise geringen Kosten und mit einem derartig breiten – und eben AUCH HOCHWERTIGEN – Angebot zu funktionieren, wird hier in spielerischer Form überzeugend veranschaulicht:

„Weil dort gespart wird, bleibt mehr Geld für Ihre Doku!“

Einem Angebot an aufwendigen Dokus, die für einen interessierten Abonnent*innen-Stamm wohl unbezahlbar wären, müssen Angebote der Unterhaltung entgegengesetzt werden. So steht es im Staatsvertrag.

Körbeweise Fanpost zeigen, dass die von einigen so verachteten Soaps einen ungeheuer großen Zuspruch in der Bevölkerung haben. Dass im Pay-TV oder bei Streaming-Angeboten wie dem von Netflix & Co. nur nach größtmöglicher Cash-Flow-Aussicht entschieden wird, was ins Programm kommt, und dass man mit seinem Nutzungsverhalten einen unsichtbaren Fingerabdruck hinterlässt, der von den – zudem ebenfalls Gebühren verschlingenden – Anbietern nach bester monetärer Verwertbarkeit ausgeschlachtet wird, das blenden viele gerne aus. Stattdessen hört man erneut Sätze wie:

„Da bin ich mir ganz sicher, dass die Tagesschau gesteuert ist“ – oder
„Aber Börse doch nicht! Wer hat denn Aktien?!“

Die Öffentlich-Rechtlichen versuchen aber, für alle etwas im Körbchen zu haben.

„Unser Auftrag ist, nicht nur darauf zu sehen, was alle sehen wollen. Sie können 6 Stunden Doku pro Tag sehen, allein in den Mediatheken.“

Die Programmbeschwerde des kritischen Beitragszahlers beim Rundfunkrat hinsichtlich des seichten Daily-Soap-Programms wird keine Chance haben.

„Wir als Rundfunkrat sind nicht Programm-Macher, sondern wir prüfen, ob der Staatsvertrag verletzt wurde. Im Staatsvertrag ist auch Unterhaltung vorgesehen.“

Und wenn man alle Argumente zusammenzählt, sollten auch die kritischen Beitragszahlenden und anspruchsvollen Mediennutzenden ziemlich dankbar sein dafür, was unser öffentlich-rechtlicher Rundfunk uns zu bieten hat. Unter anderem nämlich dieses Feature, das zugleich lehrreich UND unterhaltsam ist!

Gefangen in der Telenovela-Schleife – Feature pro Rundfunkgebühren!

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.