Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Matthias Spielkamp
Herausgeber von iRights.info, Gründer von AlgorithmWatch.org, Vorstandsmitglied Reporter ohne Grenzen
Zum piqer-Profil
piqer: Matthias Spielkamp
Dienstag, 22.12.2015

Fehlercode 451: Die müden Riesen aus Fleisch und Stahl sind ganz schön wach.

„Regierungen der Industriellen Welt, ihr müden Riesen aus Fleisch und Stahl, ich komme aus dem Cyberspace, dem neuen Zuhause des Geistes. Als Vertreter der Zukunft bitte ich euch aus der Vergangenheit, uns in Ruhe zu lassen. Ihr seid nicht willkommen unter uns. Ihr habt keine Souveränität, wo wir uns versammeln.“ So schrieb es John Perry Barlow im Jahr 1996. Und heute? Gibt es den offiziellen Fehlercode 451 der IETF (Internet Engineering Task Force), der darauf hinweist, dass Webseiten aufgrund von "rechtlichen Gründen" nicht aufgerufen werden können. So ändern sich die Zeiten. "Neuer Status Code 451 zeigt Zensur an", wie Heise titelt, ist natürlich community-typisch unterkomplex. Denn wenn der Begriff Zensur eine Bedeutung behalten soll, kann man ihn nicht für jede Filterung von Informationen verwenden, auch die, über die in einem rechtsstaatlichen Verfahren entschieden wurde. Wenigstens die Internet Engineering Steering Group (IESG), die den Fehlercode erarbeitet hat, beweist Humor: Einmal, indem sie die Code-Nummer aus dem Titel von Ray Bradburys berühmtem Roman Fahrenheit 451 ableitet. Zum anderen im Beispiel, das sie für die Anwendung des Codes verwendet (Cliffhanger).

Fehlercode 451: Die müden Riesen aus Fleisch und Stahl sind ganz schön wach.
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!