Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
piqer: Frederik Fischer
Sonntag, 13.01.2019

Faking Hitler: Der Stern arbeitet in einer zehnteiligen Podcast-Serie sein größtes Versagen auf.

Das Timing könnte kaum besser sein: Kurz nach dem Skandal um den Spiegel-Münchhausen Claas Relotius, macht nun auch der Stern mächtig Wind mit der Aufarbeitung des eigenen Versagens. In einer zehnteiligen Podcast-Serie erzählt der Verlag die Geschichte hinter dem immer noch größten Fälschungsskandal im deutschen Journalismus: Den Hitler Tagebüchern. 

Kurz zur Erinnerung: 1983 präsentierte das Magazin unter einem verständlicherweise gewaltigen Medienecho die vermeintlichen Tagebücher von Adolf Hitler. Schon kurz nach der Veröffentlichung stellt sich heraus: Der Star-Reporter Gerd Heidemann hat sich von einem Kunstfälscher spektakulär foppen lassen.

Nach mehreren Büchern und der Komödie "Schtonk" folgt nun also die Aufarbeitung als Podcast. Das Drehbuch stammt dabei von Nils Bokelberg. Die Produktion bewegt sich durchweg auf hohem Niveau. Das größte Pfund allerdings sind die Originalaufnahmen der Telefongespräche zwischen Heidemann und dem Kunstfälscher Konrad Kujau.

Ich konnte bislang nur die erste Folge hören, die sich mit Gerd Heidemann und seiner Karriere vor dem Fall beschäftigt - sowie seinem Einstieg in eine zwielichtige Szene: Sammler von Kriegsmemorabilia. Der Hintergrund: Er hatte sein ganzes Geld in die Yacht von Hermann Göring, Hitlers Luftwaffenchef, gesteckt. Der Unterhalt fraß auf, was an Geld noch übrig war, also musste er sie schnell wieder loswerden und suchte in der dubiosen Sammler-Szene nach einem Käufer. In der ersten Folge wird Heidemanns Faible für Nazis etwas arg kurz abgehandelt. In diesem Zeit-Text, der einen Besuch bei Heidemann beschreibt, wird dessen befremdliche Faszination für Diktatoren (auch eine Unterhose von Idi Amin war Teil seiner Sammlung) mehr Platz eingeräumt. 

Die Podcast-Serie ist daher trotz der beachtlichen Länge insgesamt wohl eher als Einstieg in diese bizarre Geschichte zu verstehen. Als solcher funktioniert (und unterhält) sie aber blendend. 

Faking Hitler: Der Stern arbeitet in einer zehnteiligen Podcast-Serie sein größtes Versagen auf.
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!