Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Montag, 30.05.2016

EU-Außengrenzen, oder: das Antizipierte militarisieren

Heute nimmt in Europa mit dem „preemptive border management“ eine Form von Macht Gestalt an. Von besonderem Interesse ist dabei die Grenzmanagement-Agentur Frontex, die nicht nur einem Nationalstaat, sondern einem Verbund von rund 30 Staaten dient.

Frontex bildet aus und trainiert, managt und koordiniert die Grenzschützer der EU, die der Zukunft zuvorkommen möchten und das Antizipierte militarisieren. Dazu greift Frontex auf Datenbanken, die gespeist werden durch Überwachungszeppeline, Drohnenboote, Radaranlagen, Bewegungs- und Offshore-Sensoren, sowie Informationen aus Risikoanalysen, Satellitenbilder und Archive mit MigrantInnenprofilen, zurück.

Nun hebt die EU, wie Matthias Monroy schreibt, "die Überwachung der Meere auf eine neue Stufe" und beflügelt die Arbeit von Frontex in neuer Weise. "Allein für unbemannte Luftfahrzeuge stehen 81 Millionen Euro bereit. Das Geld fließt in die Kassen von Rüstungskonzernen."

EU-Außengrenzen, oder: das Antizipierte militarisieren
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!