Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Eine Zeitschrift, die Klimaschutz zum "Trend" machen will: Brigitte Be Green

Gabriele Feile
Ich selbst. Botschafterin & Brückenbauerin.

...die mit dem Schmetterling.
Fliegst du mit mir?

Zum User-Profil
Gabriele FeileDienstag, 22.10.2019

"Brigitte Be Green" ist ein neues Magazin im Gruner & Jahr - Verlag. Genauer: Das "Magazin für nachhaltiges Leben".

Der Verlag kündigte an, die Zeitschrift wolle zeigen, "wie man ein neues ökologisches Bewusstsein mit seinem eigenen Lebensstil ganz entspannt in Verbindung bringen kann". Das alles natürlich "ohne erhobenen Zeigefinger".

Die Beiträge der ersten Ausgabe stammen von "Greenfluencerin" Daria Daria (wer ist das eigentlich?), die ökologische, hochpreisige Mode vorstellt, Luisa Neubauer von Fridays for Future, der Journalistin Judka Strittmatter und einer Green-IT-Expertin, die empfiehlt, mal wieder einen Film aus der Videothek auszuleihen, weil durch Streamen viel zu viel CO2 freigesetzt wird.

Da kann Judka Strittmatter noch so begeistert vom Glück des Verzichts schwärmen (Anmerkung der Piqerin: JOMO heißt: Joy Of Missing Out), natürlich kommt dieses "Produkt" aus der Brigitte-Gruppe nicht ohne die in Frauenzeitschriften üblichen Kaufempfehlungen aus, die auch hier nur schlecht kaschierte Schleichwerbung sind. Bei "Brigitte Be Green" heißt die Rubrik "Geht doch" - und vorgestellt werden coole Sonnenbrillen aus Seegras zu 195 Euro und bunte Schmetterlinge aus Recylingkarton, die sich die Ökoaktivistin an die Wand hängen kann, zu acht Euro das Stück. Für die "Beauty" wird ein "zertifiziertes Klimahotel" in den Dolomiten empfohlen, in dem das günstigste Zimmer knapp 600 Euro pro Nacht kostet.

Ist das also die "cleverste" Reaktion von Wirtschaftsunternehmen (auch Verlage sind das) auf die Erkenntnis, dass Konsum, Mode, Reisen, Streamen und Konsorten vielleicht einen angesagten Lebensstil prägen und ihre Umsätze steigern, aber halt auch unsere Lebensgrundlage zerstören?

Dann ist es noch schlimmer, als ich bisher dachte!

PS: Ich habe ziemlich viel "Joy" dabei, dieses Magazin zu verpassen.

Eine Zeitschrift, die Klimaschutz zum "Trend" machen will: Brigitte Be Green

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.