Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Eine Verurteilung des Umgangs mit dem „Drachenlord“ Rainer Winkler

Hristio Boytchev
Journalist
Zum piqer-Profil
Hristio BoytchevDonnerstag, 28.10.2021

Ich kenne die Geschichte des Cybermobbings gegen Rainer Winkler aka „Drachenlord“ nur recht oberflächlich, habe über die Jahre einige Medienberichte darüber gelesen, darunter auch einen Beitrag, der hier bereits auf piqd besprochen wurde. Die Sache hat mich immer verstört, besonders die gelegentliche Darstellung, hier handle es sich eben um einen Konflikt zwischen zwei Parteien, es gebe keine klaren Opfer und Täter. Wie kann das sein, wenn auf der einen Seite Tausende teils bestens situierte und vernetzte Menschen stehen, denen es vor allem um Unterhaltung zu gehen scheint – und auf der anderen Seite ein Einzelner, dem „verminderte Intelligenz“ bescheinigt wird und der auf seine Art offenbar um seine Existenz kämpft?

Nun hat Sascha Lobo in diesem Beitrag deutlich Partei ergriffen und seine umfassende Kritik an dem gesellschaftlichen Umgang mit dem Fall klar formuliert. Er beschreibt den Ausgang des Falls so:

Jeden Tag hetzen Internetmobs in Deutschland unschuldige Menschen in die Verzweiflung und noch weiter. Aber noch nie haben sich eine deutsche Staatsanwältin und eine deutsche Richterin faktisch an die Spitze eines hochorganisierten Internetmobs gesetzt. Und anschließend das Opfer gedemütigt, eingesperrt und gebrandmarkt. Genau das aber ist am 21. Oktober 2021 mitten in Deutschland passiert, und damit ist großes Unrecht geschehen.

Und sieht Verantwortliche für das Versagen auf jeder Ebene:

Die Geschichte des »Drachenlords« ist eine Geschichte der Hassfolklore einer ganzen Generation, eine Art kollektives Squid Game mit einem einzigen Opfer, vielen Tausend Tätern und Millionenpublikum. Es ist auch eine Geschichte der Verachtung von Außenseitern, des Hasses auf dicke und auf nicht besonders smart auftretende Menschen. Die Geschichte des »Drachenlords« zeigt, dass die extremste Form des Cybermobbing in Deutschland dazu führen kann, dass der Staat nicht etwa das Opfer schützt – sondern dazu gebracht werden kann, mitzumobben. Die Geschichte des »Drachenlords« ist damit eine katastrophale Versagensgeschichte der digitalen Gesellschaft, verantwortet von Medien, Politik, Exekutive, Jurisdiktion und dem Publikum.

Es bleibt zu hoffen, dass die Haftstrafe für Winkler nicht die letzte Episode in dieser Geschichte bleibt. 

Eine Verurteilung des Umgangs mit dem „Drachenlord“ Rainer Winkler

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. René Walter
    René Walter · vor einem Monat

    Ich konnte dank Zugangs zu einem Sifftwitter-Account jahrelang die Drachenbubble bei der Arbeit beobachten (und habe der Staatsanwaltschaft meine Aussage angeboten). Die Täter arbeiten mit einer hocheffizienten Arbeitsteilung, einzelne Mittäter schneiden Videos und bereiten sie für die Mobber auf, es gibt Leute die Memes produzieren und Leute, die Vor-Ort-Angriffe in Altschauerberg koordinieren. Die Drachenbubble ist das Mobbing-Äquivalent von organisiertem Verbrechen.

    Nun ist es "leider" so, dass wir ein aus guten Gründen Individual-Strafrecht haben, die "Sippenhaftung" ausschließt. Die Taten der einzelnen Mobber sind, von einzelnen Ausfällen abgesehen, zu geringfügig für eine Strafverfolgung, auch da vor allem öffentlich zugängliches Material verwendet wird. Eine Strafverfolgung der wahren Täter ist damit so gut wie ausgeschlossen.

    Das ist ein juristisches Dilemma und zeigt, dass das Strafrecht auf Phänomene wie stochastischen Terrorismus oder stochastisches Mobbing wie hier nicht ausgelegt ist. Was wiederum den alten Mythos vom "Internet als rechtsfreiem Raum" ganz neu beleuchtet.

    Was tun?

    1. Jürgen Klute
      Jürgen Klute · vor einem Monat

      Immerhin hat Sascha Lobo das Problem thematisiert. Das ist ein erster Schritt.

  2. Jürgen Klute
    Jürgen Klute · vor einem Monat

    Das war eine nötige Intervention von Sascha Lobo!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.