Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ-Journalist, Bildblogger, Vielleser

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Samstag, 16.04.2016

Dieser Mann bereitet der Neuen Rechten den Weg

Götz Kubitschek wohnt mit seiner Frau und seinen Kindern auf einem Rittergut im sachsen-anhaltischen Schnellroda. An den Wänden hängen symbolistische Gemälde und orthodoxe Ikonen, in den Bücherregalen stehen Werke der nationalsozialistischen Leni Riefenstahl und des Rechtsextremisten Karl-Heinz Hoffmann. Kubitschek beruft sich auf Carl Schmitt und ist der Meinung, dass Deutsche mit ausländischen Wurzeln keine Deutsche sind, wenn sie nicht bereit wären, für Deutschland zu sterben. Er lebt auf dem Land, weil es dort "Dreck an den Stiefeln und "herrliche Kämpfe“ in der Dorfkneipe gibt, er siezt seine Frau.

Kurzum: Man könnte Kubitschek für einen unangenehmen, etwas aus der Zeit gefallenen Nationalisten halten, den man getrost ignorieren kann. Wenn, ja wenn er "seine Pläne für eine Umgestaltung der Gesellschaft nur auf seine Familie beschränken wollte", wie es die FAZ-Autoren ausdrücken. "Aber das will er nicht. Kubitschek hat Großes im Sinn."

Justus Bender und Reinhard Bingener haben ihn zuhause besucht und porträtieren den Mann, vor dem Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel eindringlich gewarnt hatten. Götz Kubitschek, Björn Höcke und André Poggenburg sehen die AfD als "Bewegung", nicht als Partei. Sie sind die treibende Kraft hinter den radikalen Landesverbänden im Osten. Kubitschek sagt Sätze wie: "Loyal ist, wer bereit ist, für das Land, in dem er lebt, in den Krieg zu gehen und sich erschießen zu lassen."

Ich halte ihn für hochgefährlich. Umso wichtiger sind Texte wie dieser.

Dieser Mann bereitet der Neuen Rechten den Weg

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Christian Fahrenbach
    Christian Fahrenbach · vor 12 Monaten

    Hier lief der Herr mir neulich auch über den Weg, im Zusammenhang mit der überraschend erfolgreichen compact: taz.de/!5289232/

    1. Simon Hurtz
      Simon Hurtz · vor 12 Monaten

      In der Tat, dieses rechte Medienimperium, das sich da im Dunstkreis von AfD, Elsässer und Ulfkotte entwickelt, ist einigermaßen gruselig. Vor kurzem hat sich die WiWo das mal ausführlicher angeschaut, die Recherche fand ich ganz interessant: www.wiwo.de/politik/d...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.