Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Sami David Rauscher
New Media Spezialist und Journalist
Zum piqer-Profil
piqer: Sami David Rauscher
Sonntag, 26.03.2017

Die Welt lässt sich nicht schönreden

„Political correctness" bleibt ein Dauerbrenner. Fragezeichen tauchen ja bereits beim Begriff selbst auf

Slavoj Žižek hat sich in der Neuen Zürcher Zeitung positioniert: 

Der Versuch der politisch Korrekten, das Sprechen zu regulieren, ist in sich falsch, weil es die realen Probleme verschleiert, statt sie zu lösen.

Ein Vorwurf, über den es sich nachzudenken lohnt. Fraglich ist der Aufhänger, den Žižek verwendet. Er schreibt:

Der letzte kommerzielle Schrei in den USA ist das sogenannte „Affirmative Consent Kit", das online vom „Affirmative Consent Project" für zwei Dollar vertrieben wird: eine kleine Tasche mit einem Kondom, einem Stift, einigen Minztabletten und einem einfachen Vertrag. Letzterer hält fest, dass beide Parteien darin übereinkommen, einvernehmlichen Sex zu haben.

Ich habe nach dem Besuch der Websites (hier und hier) so meine Zweifel, wie groß der Schrei ist. Unter den rund 500 Likes auf Facebook und 5.000 Followern auf Twitter sind wahrscheinlich nicht nur Fans des Produktes. 

Das Produkt ist sicher nicht repräsentativ, sondern eine von vielen, manchmal wohl auch vorschnell öffentlich gemachten Lösungsansätzen. Natürlich darf selbst die Verabredung für ein Sexdate über eine Dating-App kein Freifahrtschein für eine Vergewaltigung sein. Wann wäre denn der richtige Zeitpunkt, um endgültig jeder noch folgenden Handlung zuzustimmen? 

Sein Vorwurf besteht aber hauptsächlich darin, dass Sprache noch lange keine Tatsachen ändert. Er warnt „gebildete Linksliberale" mit einem Zitat von Nikki Johnson-Huston:

Diese Leute können kein Gespräch mit jemandem führen, der die Welt anders sieht als sie, ohne dazu Zuflucht zu nehmen, sie Rassisten, Homophobe, Frauenhasser oder Fanatiker zu nennen, sie vom Campus ausschließen zu lassen oder sie und ihren Ruf zu ruinieren. 

Es lässt sich alles Schönreden oder die Anderen lassen sich leicht schlecht reden — geholfen ist damit noch keinem. 

Aber hat das irgendwer behauptet?

Die Welt lässt sich nicht schönreden
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. Judka Strittmatter
    Judka Strittmatter · vor 9 Monaten

    Danke, danke, danke für diesen Text, Sami!

    1. Sami David Rauscher
      Sami David Rauscher · vor 9 Monaten

      Sehr gerne doch, Judka :) Danke für das Feedback!