Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
Journalist, Dozent, SZ, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Montag, 04.01.2021

Die WamS macht sich über "Cancel Culture" lustig – unfreiwillig

Eigentlich hat Samira El Ouassil bereits im August alles zu diesem Thema gesagt. Ihre Kolumne "Canceln wir die Idee der "Cancel Culture'!" stellt die richtigen Fragen und erklärt, warum das Wort ein unpassender Kampfbegriff ist, der unterschiedliche Phänomene miteinander vermischt, (wenige) überzogene Kampagnen mit berechtigter Kritik vermengt und eine vermeintliche Kultur des Cancelns heraufbeschwört, die in dieser Form gar nicht existiert (erst recht nicht in Deutschland).

Doch leider reicht eine Kolumne auf einem Medienportal wie Übermedien nicht, um die aufgeregte Diskussion über Cancelnde und Gecancelte zu beruhigen. Diverse Jahresrückblicke erklärten 2020 zum Jahr der "Cancel Culture" und beklagten den angeblichen Verlust der Meinungsfreiheit – oder zumindest den Verlust einer Zeit, in der man noch fast alles sagen durfte, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.

Zum Glück schreiben bei besagtem Medienportal noch einige weitere kluge Autorïnnen, darunter Übermedien-Gründer Stefan Niggemeier. Als Grundlage für seine aktuelle Polemik dient ein länglicher Text im Feuilleton der Welt am Sonntag, den die Redaktion mit der passenden SEO-URL "Lindemann-Kant-Maron-Co-Der-Cancel-Culture-Rueckblick-2020" ins Netz stellt. Es ist eine Steilvorlage:

Umso erfreulicher ist es, dass gleich fünf Welt am Sonntag-Autorinnen und -Autoren in der letzten Ausgabe des vergangenen Jahres auf fast einer ganzen Seite noch neun ganz konkrete Beispiele lieferten.Es ist eine, ganz ohne Ironie, außerordentlich instruktive Übersicht, und man möchte nach dem Lesen sofort einen Preis ins Leben rufen: für den journalistischen Artikel, dem es am überzeugendsten gelingt, das Gegenteil von dem zu beweisen, was er behauptet.

Fast schon genüsslich geht Stefan die Fälle durch, die fast alle eine Gemeinsamkeit haben: Man muss viel Fantasie haben, um darin "Cancel Culture" zu erkennen.

  • Rammstein-Sänger Till Lindemann verbreitet in einem Gedicht Vergewaltigungsfantasien. Kritik kommt auf, teils wird das Verbot seines Buchs und der Rauswurf bei KiWi gefordert. "Zum Glück vergeblich."
  • Uwe Tellkamps neues Buch verzögert sich, weil es noch lektoriert wird. "Mag sein, dass er nur mehr Zeit braucht. Dass im heutigen Literaturbetrieb aber auch denkbar ist, dass er Opfer der Cancel-Kultur ist, zeigt, wie es um die Freiheit der Kunst steht."
  • Lana del Rey wird kritisiert, weil Frauen in ihren Songtexten nicht allzu feministisch handeln. "Schließlich ereilte den Shitstorm das übliche Schicksal: Er verwehte."
  • Der S.-Fischer-Verlag trennt sich nach 40 Jahren aus politischen Gründen von der Schriftstellerin Monika Maron. "Maron, die regelmäßig betont, sich als 'Oppositionelle' gegen den Meinungsmainstream zu stellen, wurde von fast allen Feuilletons verteidigt – und fand recht zügig einen guten Deal mit ihrem neuen Verlag Hoffmann und Campe."

Eine vergebliche Verbotsforderung; ein verzögerter Buchstart, über dessen Gründe wild spekuliert wird; ein verwehter Shitstorm; ein lukrativer neuer Buchvertrag. 2020 war wirklich ein schlimmes Jahr für Menschen, die von "Cancel Culture" betroffen sind.

Auch Immanuel Kant (zwei Historiker fordern, eine Statue auf den Kopf zu stellen), Juli Zeh (ein Spiegel-Autor schreibt einen durchaus differenzierten Artikel), Philip Guston (seine Retrospektive eröffnet später) und die Mohrenstraße (eine Straße in einer Reihe mit Kulturschaffenden und historischen Denkerïnnen – wie verzweifelt muss die Redaktion gewesen sein?) taugen nicht als Kronzeugen für das angeblich ach so antiliberale Phänomen. Der Hass, der J. K. Rowling im Netz entgegenschlägt, ist unschön. Ihre teils transphoben Äußerungen sind es aber auch, und der Fall ist definitiv deutlich komplexer, als es die WamS in zwei dürftigen Absätzen darstellt.

Das letzte Wort überlasse ich Stefan, weil er es so schön auf den Punkt bringt:

Lisa Eckhart, die wahrscheinlich am erfolgreichsten zu Prominenz und Präsenz gecancelte deutschsprachige Künstlerin des Jahres, fehlt übrigens auf der Liste. Vielleicht wäre sie als Beispiel für die schlimmen Folgen der angeblichen „Cancel Culture“ selbst den WamS-Leuten zu doof gewesen.Wobei: nee.
Die WamS macht sich über "Cancel Culture" lustig – unfreiwillig

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.