Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Christian Fahrenbach
Journalist. In New York.
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Fahrenbach
Mittwoch, 27.07.2016

Die Schreibregeln hinter Michelle Obamas Parteitagsrede

Ein kleiner Text, der in acht Lektionen erklärt, warum Michelle Obamas Rede der bisherige Höhepunkt des Demokraten-Parteitags in den USA war. Die Schreib- und Rederegeln sind vermutlich so oder so ähnlich bekannt, aber Clark analysiert präzise und lehrreich.

Eindrucksvoll fand ich beispielsweise Clarks zweite Lektion: „Finde Sprache, die zu Deiner Mission passt." Er argumentiert, dass Obamas Rede das Gegenstück zur düsteren Spuk-Version der USA sei, wie sie von Donald Trump dargelegt wurde. „Wenn er spricht, flattern Fledermäuse in Höhlen mit ihren Flügeln. Wenn sie spricht, zirpen die Vögel und landen auf ihrer Schulter. Jeder Schlüsselbegriff hat eine positive Konnotation: Töchter, Herzen, Zentrum, Welt, Freude, wachsen, quirlige kleine Mädchen, selbstsichere junge Frauen." 

Die sehr empfehlenswerte Rede, um die es geht, gibt es hier als Video und hier als Transkript.

Die Schreibregeln hinter Michelle Obamas Parteitagsrede
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 4
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

    Schöne Idee, aber in der Umsetzung etwas flach. Der Erkenntnisgewinn hält sich sehr in Grenzen.

    1. Christian Fahrenbach
      Christian Fahrenbach · vor etwa einem Jahr

      OK, stimmt.
      Aber ich bin ja auch so ein Typ, der sich jedes Jahr das neue Buch von Wolf Schneider kauft, obwohl es immer das gleiche Buch ist.

    2. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

      @Christian Fahrenbach Von Obama über Clark zu Schneider (und damit nach Deutschland) - das ging schnell. Nach Godwin sind wir noch maximal fünf Kommentare von Hitler entfernt.

    3. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor etwa einem Jahr

      Ich kann den ganzen Hype generell nicht mehr nachvollziehen.
      Die US-Wahlen sind für mich langsam nur noch eine Real Life Satire.