Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Die Fortsetzung des New York Times Innovation Report klingt überraschend optimistisch.

Vor einem Jahr veröffentlichte die New York Times ihren Innovation Report. Das Dokument war eine Zusammenfassung aller Baustellen des riesigen Verlags und es war ein Dokument des Scheiterns an den Herausforderungen der Digitalisierung. Ein Jahr später nun erscheint die Fortsetzung "Our Path Forward". Natürlich sind die 12-Seiten in erster Linie Eigenwerbung, aber wenn die Zahlen stimmen, ist der Times in nur einem Jahr ein bemerkenswerter interner Wandel gelungen. Die vier interessantesten Aspekte für mich: 1.) Die New York Times hat klassischer Nerv-Werbung den Kampf angesagt und arbeitet an neuen, besseren Werbeformaten. 2.) Das Dilemma zwischen Qualität und Reichweite. Die Times pocht auf ihren Anspruch, aber gleichzeitig möchte sie nicht darauf verzichten, die Interessen der Nutzer zu messen und auszuwerten. Das Dilemma ist natürlich: Wie lange halte ich an Themen und Autoren fest, die nach eigenem Ermessen relevant sind, aber nur minimale Reichweiten erzielen? 3.) Zumindest rhetorisch steigen die Blattmacher vom hohen Ross und betonen den Dienstleistungscharakter der Times, der sich in eigenen Nischenprodukten wie Koch-Apps oder Angeboten für Immobilienkäufer und -verkäufer ausdrückt. Grundsätzlich halte ich diesen Pragmatismus für genau richtig, aber natürlich bindet dieser Service-Ansatz Ressourcen, die im Kern-Nachrichtengeschäft fehlen. 4.) Die Autoren erkennen, dass Informationen keine Mangelware mehr sind. Was tatsächlich fehlt, sind Orientierung und Einordnung. Ich bin sehr gespannt, wie sich diese Erkenntnis operativ bemerkbar macht. Futter für Klugscheißer: The Times has succeeded in doubling its digital-only revenues to roughly $400 million last year. To put that figure in context, that was about as much as four of our highest-profile digital competitors — Huffington Post, BuzzFeed, Vox Media and Gawker Media — reportedly earned last year combined. Zum original Report: http://www.nytco.com/wp-content/uploads/Our-Path-Forward.pdf
Die Fortsetzung des New York Times Innovation Report klingt überraschend optimistisch.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.