Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas Wahl
Community piq
Freitag, 11.01.2019

Die Filterblase, eine Konstante der Gesellschaft?

Alles neu macht das Web, so könnte man denken, wenn man die Diskussionen über unseren gesellschaftlichen Umgang miteinander hört. Die Filterblase also verhindert, dass wir über die politischen „Lager“ miteinander Kommunizieren und voneinander lernen. Das soll früher anders gewesen sein?

Wer im vordigitalen Zeitalter in Deutschland links war, der las die «TAZ» oder die «Frankfurter Rundschau», eher konservative Zeitgenossen griffen zur «FAZ» oder zur «Welt». Die einen trafen sich in alternativen Kneipen, studierten Sozialpädagogik und kauften in linken Buchläden – die anderen wandten sich dem bürgerlichen Angebot zu. Welcher Linke suchte sich etwa ganz gezielt konservative Freunde, um nicht in seiner Filterblase zu versumpfen?

Ich denke, seit sich Menschen in größeren sozialen Gebilden zusammenfanden, hat es ideologische Gruppen gegeben, die sich in „Filterblasen“ organisierten. Und sich wechselseitig zu befruchten oder gar zu bekehren, war sicher damals schon die Ausnahme.

Der Artikel bringt noch einige Beispiele aus aktuellen Studien, die die simple Filterblasenthese relativieren. Alles Mechanismen, die wir eigentlich noch aus der Zeit vor dem Internet kennen.

Die Filterblase, eine Konstante der Gesellschaft?
5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · Erstellt vor 5 Monaten ·

    ...groß werden auf dem bayrischen Dorf in den 80ern - das war Filterblase.
    Ich glaube auch, dass die Blase nicht das "moderne" Problem ist, sondern eher die Selbstverstärkungsmaschine in ihrem Inneren, die gewissermaßen eben radikalisiert.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Diese Filterblasen sind per se nichts neues, qualitativ aber schon. In der vordigitalen Welt konnte ich mir zwar das Blatt passend zu meiner Gesinnung auswählen. Diese Art der Kommunikation erfolgte aber öffentlich und für alle einsehbar. Heute finden sich Menschen in nicht-öffentlichen Gruppen voll Gleichgesinnter zusammen und radikalisieren sich dort - während Medienmenschen und Politiker sich wundern, was mit der Gesellschaft passiert.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor 4 Monaten ·

      Haben sich radikale Gruppen nicht immer schon zunächst in geschlossenen Kreisen verständigt und dann die Öffentlichkeit überrascht? Die Bolschewiki, die Nazis, die NPD, die RAF ..... Sicher machen es soziale Medien einfacher zu kommunizieren aber man kann auch leichter beobachten, konfrontieren oder sich dagegen organisieren. Und haben sich nicht immer die Leidenschaften wechselseitig „hoch geschaukelt“? Ich denke, wir könnten viel aus der Geschichte lernen. Wenn wir nicht glauben, dass heute alles neu ist? Aber sehen, was sich wirklich unterscheidet.