Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Die Deepfakes kommen: Das Erkennen von Realität war bisher ein Glücksfall

Alexander Sängerlaub
Publizist, Journalist, Utopist

Direktor futur eins | (Mache was mit Medien, Digitalisierung & Zukunft)

Zum piqer-Profil
Alexander SängerlaubMittwoch, 06.06.2018

Obama sitzt staatstragend im Oval Office und verkündet: "Präsident Trump ist ein totaler und kompletter Vollidiot" – das mag dem geübten Beobachter amerikanischer Politik nicht wirklich als eine "Neuigkeit" oder "Überraschung" vorkommen, doch Obama hat diese Worte nie gesagt.

Mittels Deepfake – also einer Software die Gesichter täuschend echt imitieren kann – wurde das kurze Video in einem aufwändigen Produktions- und Rechenprozess (über 50 Stunden) produziert und wirkt täuschend echt.

"Es ist ein historischer Glücksfall, dass wir uns bisher auf Videos als Tatsachenbeweise verlassen konnten", sagt der KI-Experte Ian Goodfellow von Google und man ahnt damit was diese Technologien bedeuten könnten:

Die Schwarzseher entwerfen ein verstörendes Bild der kommenden Jahrzehnte. Sie skizzieren eine Welt, in der manipulierte Videos falsche Erinnerungen erzeugen und politische Konflikte oder gar Kriege auslösen könnten, kurz: in der man den eigenen Augen und Ohren nicht mehr trauen kann. Diese Zukunft soll eine ganze Palette leicht zu bedienender Software-Werkzeuge bereithalten, die es jedermann ermöglichen, die Wirklichkeit mit verblüffender Präzision zu verfälschen.

Da sind die Fake News, Algorithmen und Dark Ads unserer Zeit noch ein charmanter Treppenwitz der Geschichte. Viele Apps, wie die frei verfügbare "FakeApp", mit der man das eigene Gesicht in das von z.B. Prominenten morphen kann, sind auch schon am Massenmarkt erhältlich. Bisher werden sie auch genutzt um die Köpfe von Hollywoodstars wie Brad Pitt oder Natalie Portman auf die Körper von Pornosternchen zu setzen ...

Was noch spaßig klingt, kann aber unser gesamtes gesellschaftliches Zusammenleben durcheinanderbringen, wenn wir nichts mehr glauben, was uns medial erreicht – "Realitätsapathie" also – oder wir nur noch das wahrnehmen, was eh unserer Überzeugung entspricht. Schöne neue Welt?

Die Deepfakes kommen: Das Erkennen von Realität war bisher ein Glücksfall
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Fabian Goldmann
    Fabian Goldmann · vor mehr als 3 Jahre

    Wessen Realitätsbezug bisher auf Videoclips basierte, dessen gesellschaftliches Zusammenleben muss aber auch schon vor gefälschten Obama-Videos ziemlich durcheinander gewesen sein.

  2. Christian Huberts
    Christian Huberts · vor mehr als 3 Jahre

    Vielleicht beruhigend: Die selbe Technologie, die die Fakes erzeugt, kann mittelfristig auch darauf trainiert werden, solche Manipulationen schnell zu erkennen. Denn selbst wenn das menschliche Auge bei flüchtiger Betrachtung keinen Unterschied zur Realität mehr ausmacht, lassen sich in den Metadaten der Videos sowie in den Einzelbildern (noch) ausreichend Indizien (unterschiedliche Kompressionsartefakte in den Bildbestandteilen etc.) für eine Fälschung automatisiert erkennen. Oder noch optimistischer mit KI-Forscher Alex Champandard:
    »[R]esearchers can then begin developing technology to detect fake videos and help moderate what’s fake and what isn’t, and internet policy can improve to regulate what happens when these types of forgeries and harassment come up. “In a strange way,” this is a good thing, Champandard said.«
    [https://www.piqd.de/te...]

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.