Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Die autistische Arschlochkultur des Silicon Valley

In den 90ern hat der Journalist Steve Silberman für das Magazin Wired über das hohe Aufkommen von Menschen mit Autismus-Diagnose im Silicon Valley berichtet. Tatsächlich ist es so, dass Autismus im Valley nicht nur weit verbreitet ist, sondern von vielen Investoren als Wettbewerbsvorteil verstanden wird. In der Logik der Investoren sind leichte Formen von Autismus risikoreduzierend. Asperger (leichte Form der Erkrankung) interessieren sich wenig dafür, von anderen gemocht zu werden und sind daher immun gegen den Herdentrieb, der häufig wirklich innovative Problemlösungsansätze verhindert. Zudem können sich viele Asperger besser konzentrieren und haben ein Faible für Regelwerke und Zahlen. Kurzum Asperger gelten als optimale Entwickler und Entwickler gelten im Valley als optimale CEOs.

Der Artikel beschreibt nun wie sich diese Kultur zumindest bei Google gerade zu ändern scheint. In meiner Wahrnehmung sollte man die Personalie jedoch nicht überbewerten und schon gar nicht steht Google damit für eine Kehrtwende in der Branche. Die Startups im Valley sind weiterhin überaus aggressiv. Was zählt ist Wachstum. Um jeden Preis. Empathie ist in dieser Logik hinderlich. 

Und damit kommen wir zu dem Aspekt, der mir die Synapsen und die gute Laune zerklöppelt: Was sagt es über unsere Gesellschaft aus, dass wachsende Teile unserer sozialen Infrastruktur von Menschen entwickelt und verwaltet werden, denen ein Empfinden für das soziale Miteinander abgeht? Bewegen wir uns auf eine Welt zu, in der Mitgefühl zur Behinderung wird? Oder ist vielleicht die ganze Menschheitsgeschichte von der oszillierenden Dominanz einer mal mehr mal weniger empathiefähigen Elite geprägt. Ist dieser Gegensatz also kein Bug, sondern ein Feature?

Große Fragen für diesen kleinen Text. Die Links lohnen sich mehr als die Meldung aber die Meldung bot einen schönen Aufhänger. 

Die autistische Arschlochkultur des Silicon Valley

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor etwa einem Jahr

    Uff, siehst du darin denn wirklich eine Art Trend? Und vielleicht kann man "Arschlochkultur" und "Autismus" ja auch differenzierter betrachten. Bist du schon auf Statistiken, Forschung zu dem Thema gestoßen?

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

      Im Silicon Valley lässt sich das gut belegen, ja. Die dazu passenden Zahlen und Zitate findest du in den verlinkten Texten. Autismus und die "Arschlochkultur" sollte man keinesfalls verrühren. Den Eindruck wollte ich nicht erwecken. Es ist vielmehr so, dass die Arschlochkultur Autismus instrumentalisiert. Das Wort "Arschlochkultur" spielt natürlich auf die Überschrift im Link an.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.