Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ, VOCER Millennial Lab, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Samstag, 14.09.2019

Die AfD will mit der Jüdischen Allgemeinen sprechen. Hier erklärt die Zeitung, warum sie ablehnt

Fast alle Menschen, die nicht Roger Köppel heißen, können sich wohl darauf einigen, dass dieses Interview ein gutes Beispiel ist, wie man nicht mit der AfD sprechen sollte: "Eine junge, hochintelligente und weltgewandte Frau wie Sie, dazu gutaussehend, ist ein hervorragender Imageträger", umschmeichelt die Weltwoche Alice Weidel.

Deutlich umstrittener ist die Frage, wie man der AfD am besten begegnet. Manche Menschen sagen, man solle ihr gar keine Bühne geben. Wenn es so läuft wie bei Frank Plasberg, stimmt das wohl. Thomas Walde hat gezeigt, dass es auch anders geht. Auch das entlarvende Interview, das Justus Bender mit Alexander Gauland geführt hat ("Ich kann nicht finden, dass Höcke nicht bürgerlich ist"), halte ich für ein gutes Beispiel.

Die Jüdische Allgemeine wählt einen anderen Weg. Seit Jahren betteln AfD-Politikerïnnen um Interviews:

Besonderen Eindruck hinterließ in unserer Redaktion vor einiger Zeit der Anruf eines AfD-Spitzenpolitikers, der sich gerade am Toten Meer aufhielt. Ob wir ihm nicht Fragen zu seinem guten Verhältnis zu Juden stellen wollten, fragte er.

Die Antwort der Redaktion war eindeutig:

Nein, wollten wir nicht. Um es ganz klar zu sagen: Wir sprechen nicht mit Politikern einer Partei, die vom Ortsverband über die Landesparlamente bis hin zum Bundestag mit Rechtsradikalen gespickt ist.

Philipp Peyman Engel gesteht zu, dass "ein hart geführtes und gut vorbereitetes Streitgespräch mit einem AfD-Politiker abseits von jüdischen Themen spannend" wäre. Bei Fragen des Klimaschutzes, der Digitalisierung, Bildung und Kulturpolitik stehe die AfD "komplett entblößt" da. Aber es gibt gute Gründe dagegen:

Doch auch diese Gespräche möchten wir als jüdische Zeitung, mit vielen Lesern und Autoren, deren Familienangehörige in der Schoa ermordet wurden, nicht führen. (...) Der AfD ist hier nichts zu entlocken. Es gibt bei dieser Partei nichts zu enttarnen oder freizulegen. Es gibt bei den Rechtspopulisten keine zweite Ebene. Es liegt alles offen zu Tage.
Die AfD will mit der Jüdischen Allgemeinen sprechen. Hier erklärt die Zeitung, warum sie ablehnt
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.