Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Simon Hurtz
SZ, VOCER Millennial Lab, Social Media Watchblog

Mag es, gute Geschichten zu erzählen.
Mag es, gute Geschichten zu lesen.
Mag es, gute Geschichten zu teilen. Das tut er hier.
Mag es gar nicht, in der dritten Person über sich zu schreiben.

Zum piqer-Profil
piqer: Simon Hurtz
Freitag, 08.11.2019

Deutsche Medien: Hier haben Männer die Macht

"Der Verein ProQuote Medien ist ein Zusammenschluss von Medienschaffenden mit dem Ziel, die berufliche Gleichstellung von Frauen im Vergleich zu Männern in Medienberufen zu fördern", heißt es in der Satzung. "Dazu soll insbesondere eine Frauenquote in Führungspositionen auf sämtlichen Hierarchieebenen in deutschen Redaktionen erreicht werden."

Wie wichtig die Arbeit von ProQuote ist, zeigen diese Zahlen:

  • Von 108 Führungsposten bei deutschen Regionalzeitungen sind 100 mit Männern besetzt. Das entspricht einem Frauenanteil von 7,4 Prozent.
  • Große überregionale Tageszeitungen sind komplett in der Hand von Männern. Bei 14 Chefredakteuren kann ich mir das Gendern sparen. Julia Bönisch ist nicht mehr Teil der Chefredaktion der SZ.

Diese Daten sind Teil einer Untersuchung von ProQuote. Der Verein hat die Führungsetagen in Print- und Online-Medien durchgezählt, und das Ergebnis ist eindeutig: Je höher die Stufe in Hierarchie, desto männlicher.

Die taz ist die einzige Zeitung, die einen Frauenmachtanteil von mehr als 50 Prozent erreicht (50,8 Prozent). Sonst gilt:

Die Top-Jobs werden von Männern gemacht. Oder anders ausgedrückt: Da, wo es wirklich um Mitsprache und Macht geht, bleiben die männlichen Kollegen unter sich. Sabine Stamer [von ProQuote] nennt das "Buddysystem" als Grund. Männer hätten ein Netzwerk, in das Frauen nicht reinkämen.

Das Problem ist aber noch größer und beginnt schon in der Ausbildung an Journalistenschulen:

Geschlecht ist nicht die einzige Kategorie, wo es hakt bei der Repräsentation. Redaktionen und Führungsebenen im Journalismus müssen allgemein diverser werden.

Ich weiß nicht, ob sich Medien Quoten für Ostdeutsche, Migrantïnnen, Arbeiterkinder und LGBTQ geben sollten. Aber der Status Quo ist verdammt unbefriedigend (schreibt ein weißer, heterosexueller, privilegierter Mann). Journalistïnnen sollten die Gesellschaft repräsentieren und keine akademische, westdeutsche Elite sein. Das würde sie glaubwürdiger und den Journalismus besser machen.

Deutsche Medien: Hier haben Männer die Macht
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.