Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer

Der entwürdigende Tod der Gatekeeper

John Hermann schreibt hauptberuflich Todesanzeigen. Nicht für Menschen, für einen Beruf, seinen Beruf: dem des Journalisten.

Seine Texte haben zwei Sachen gemeinsam. 

1.) Sie treffen analytisch voll ins Schwarze

2.) Sie sind viel zu lang

Dabei sind die Kernaussagen schnell zusammengefasst: 

  • Politiker, Unternehmen und Promis wollen nicht mehr mit der Presse reden. Sie wollten das nie. Früher hatten sie einfach keine Wahl, weil die Presse exklusiven Zugang zum Publikum versprach. Über Facebook, Twitter und Instagram können sie nun direkt mit diesem Publikum kommunizieren.
  • Kritische Berichterstattung ist nur noch unter Strafe möglich. Wer meckert, kriegt keine Interviews/Produkte/Einladungen. Herrman nennt das schlicht und treffend "access" (Zugang). 
  • In einer Welt, die sich in eine Jubel-Presse mit Zugang und eine kritische Presse ohne Zugang teilt, steht als Resultat ein in beiden Fällen impotenter Journalismus. 

RIP...TBC...Die nächste Todesanzeige kommt bestimmt.  

Der entwürdigende Tod der Gatekeeper

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 5
  1. Simon Hurtz
    Simon Hurtz · vor fast einem Jahr

    In leichter Abwandlung dieses sechs Jahre alten Tweets (twitter.com/vergraeme...), vermute ich: John Herrman zu empfehlen, ist das neue Eulen nach Athen tragen. (Fast) alles, was er schreibt, ist super. Man sollte seine Content-Wars-Serie in allen Journalistenschulen als Pflichtlektüre in den Lehrplan aufnehmen.

    1. Magdalena Taube
      Magdalena Taube · vor 12 Monaten

      Ich find ihn aber nicht nur für Journalistenschüler spannend, sondern er schreibt auch sehr zugänglich für "normale" Medienkonsumenten.

  2. Magdalena Taube
    Magdalena Taube · vor etwa einem Jahr

    Trübe Aussichten. Sollten Freitagspostings nicht immer positiv sein? ;)

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor etwa einem Jahr

      Oh, ist schon wieder Freitag? Sorry!

    2. Magdalena Taube
      Magdalena Taube · vor etwa einem Jahr

      @Frederik Fischer Fundstückfreitag :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.