Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas Wahl
Community piq
Dienstag, 08.01.2019

Der Ausstieg als „grüne“ Patentlösung bei soziotechnischen Problemen?

Anläßlich von Habecks Abschied aus den sozialen Medien, als Reaktion der veröffentlichten Hacker-Daten, diskutiert der Artikel das grundsätzliche Verhaltensmuster der „Grünen“ - bei Problemen Ausstieg. 

„Ausstieg“ ist die Instinkt- und Affekt-Antwort der Grünen auf die Krisen soziotechnischer Systeme.

Das dies der Komplexität heutiger soziotechnischer Infrastrukturen nicht gerecht werden kann, liegt nahe. Es produziert schneller neue Probleme als man neue Ausstiege vollziehen kann. Und der Ausstieg aus dem Ausstieg geht auch schlecht. Man wird dann direkt unglaubwürdig. Insofern ein notwendiger Artikel, eine gute Diskussionsgrundlage für unseren Umgang mit der zukünftigen Technikevolution. 

Der Ausstieg als  „grüne“ Patentlösung bei soziotechnischen Problemen?
2
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 6
  1. Moritz Orendt
    Moritz Orendt · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Naja, aus einer Social-Media-Entscheidung von Robert Habeck generell auf die Grünen und deren Verhalten und Einstellungen zu Technik zu schließen, überzeugt mich nicht und wirkt für mich überkonstruiert.

    Neben der AfD sind die Grünen sowohl mit den Accounts der Politiker als auch mit denen offiziellen Parteiaccounts mit am aktivsten.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor 4 Monaten ·

      Ich würde es umgedreht formulieren. Die sonstigen Reaktionen der Grünen, ihre Angst vor unerwünschten Folgen der Technik, erklärt den Ausstieg von Habeck. Bei der Digitalisierung scheinen sie mir etwas gespalten. Sicher wollen Sie offene Netze (die der Staat garantieren soll), schüren aber auch die Angst vor dem „gläsernen Bürger“ der vom starken Staat ständig beobachtet wird. Und natürlich die Befürchtungen wegen der „bösen“ Digitalkonzerne ....

    2. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · Erstellt vor 4 Monaten ·

      @Thomas Wahl Ich habe gestern den Podcast von Christian Lindner gehört und hier empfohlen: https://www.piqd.de/me...

      Darin sagt er in Folge 3 auch, dass viele Politikeraktionen überinterpretiert werden und oft sind es einfach menschliche Entscheidungen ohne viele Hintergedanken. Das scheint mir hier auch der Fall zu sein.

    3. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor 4 Monaten ·

      @Moritz Orendt Das mit der Überinterpretation und dem Menschlichen glaube ich sofort. Ich denke, Politiker und die Möglichkeit von Politik werden überhaupt überschätzt. Obwohl, bei den Hintergedanken, da wäre ich vorsichtig. Die gehören m.E. zum Politikbetrieb (oder besser zu Machtstrukturen) wie die gezielte Verschwiegenheit zur Diplomatie. Ob es in diesem Fall keine Hintergedanken gab und er als reiner Reflex erfolgte, das werden wir wohl nie erfahren. Er passt aber durchaus ins Bild.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · Erstellt vor 4 Monaten ·

    Vielleicht auch von Interesse in dem Kontext: Die gemeinsame Geschichte der Grünen und des CCC.
    https://www.heise.de/n...

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · Erstellt vor 4 Monaten ·

      Köstlich ...... Ist noch gar nicht so lange her. AOL über ISDN, ging irgendwie. Aber nur Text.