Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Freitag, 17.06.2016

Daten und Ökologie: Wie können wir unser Wissen für die Umwelt einsetzen?

Klar, Medien prägen unser Bild von der Klimakatastrophe, doch wie oft fragen wir uns, wie wir Medien einsetzen könnten, um die Umwelt schonender zu nutzen?

Im Bereich von Big-Data zum Beispiel, ist immer wieder von Ansätzen zu hören, wie man Daten auswerten kann, um industrielle Prozesse umweltfreundlicher zu gestalten. Das mutet häufig ein wenig nach Big Data Propaganda an,

umso erfreulicher nun ein Ansatz, der neben anderen spannenden Themen auf dem internationalen Symposium "Ecologies of Existence" verhandelt wird: die Frage nämlich, welche Formen des Sammelns, Hortens und Auswertens von Daten wir ersinnen können, um wiederum neue Formen der ökologischen Koexistenz Mensch und Technik zu ermöglichen.

Oder wie die Kuratoren die Frage formulieren: "What is the impact of collecting, monitoring, and interpreting (curating) data in relation to ecological conditions? How can we overcome the bifurcation between interpretative knowledges and the actual processes of exploitation?"

Klingt akademisch? Nun, mal ganz banal betrachtet wären da die ganzen gigantischen Glasfaserkabel, Serverfarmen und Datenzentren, die mehr oder weniger unsichtbar begonnen haben, den Planeten zu überformen. Könnte es da nicht ökologisch sinnvollere Mittel geben?

Daten und Ökologie: Wie können wir unser Wissen für die Umwelt einsetzen?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!