Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Das Gegenteil von Machogepose - der neue Trend Eisbaden

Jan Paersch
Autor für taz, NDR, DLF, Jazz Thing und andere
Zum piqer-Profil
Jan PaerschFreitag, 19.02.2021

"Putin gratuliert!" schrieb mein Vater. Ich hatte ihm ein Foto geschickt, auf dem ich in Badehose und Mütze zu sehen war, die Muskeln flexend. Soweit nichts Aufregendes. Aber ich stand im Schnee, und hatte gerade ein Bad in einem drei Grad kalten See genommen.

Eisbaden ist eigentlich kein Grund mehr zum Angeben – in den letzten Wochen ist die osteuropäische Sitte auch hierzulande Volkssport geworden. Kälte ist gut fürs Immunsystem und setzt Endorphine frei. "Eisbaden ist besser als Kaffee – man ist danach total fokussiert", sagt eine der Ice Dippers, die sich samstags in Berlin treffen.

"Man kann nicht einfach mitten im eiskalten Januar mit dem Kaltwasserschwimmen beginnen", ermahnt Jessica J. Lee. Eigentlich fängt man im Sommer an - und bleibt einfach dabei, während das Wasser langsam kälter wird. Die Kandierin Lee hat 52 Seen in Berlin und Brandenburg besucht und ein selbsttherapeutisches Buch geschrieben: "Mein Jahr im Wasser. Tagebuch einer Schwimmerin". 

Ihre Ratschläge in der ZEIT (kostenpflichtig): nie einfach reinspringen, in Ufernähe bleiben, immer Mütze und Neopren-Füßlinge tragen, Süßigkeiten für danach mitnehmen. Menschen mit Vorerkrankungen sollten nicht ins kalte Wasser gehen.

Lee schwamm auch nach wochenlanger Erfahrung maximal fünf Minuten - aber selbst bei extremer Kälte mindestens zehn Sekunden, um den ersten Schock hinter sich zu lassen. Sie nennt es nicht "Eisbaden", sondern "Kaltwasserschwimmen" - "das Gegenteil von Machogepose".

Damit meint sie vermutlich Menschen wie den im piq unten portraitierten Matthias Kaßner, der schon bei Eisschwimmweltmeisterschaften im russischen Murmansk antrat und es 20 Minuten lang bei sieben Grad Wassertemperatur aushält.

Jessica J. Lee schwimmt nicht, um sich fit zu halten, sondern um die Kälte zu spüren. Es hilft ihr auch, besser mit ihren zuweilen auftretenden Panikattacken umzugehen.

Noch mehr Tipps hier von einem Weltraummediziner.

Das Gegenteil von Machogepose - der neue Trend Eisbaden

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 9 Monaten

    PULS hat dazu auch kürzlich eine gute Reportage veröffentlicht: https://www.youtube.co...
    Hast du es denn auch regelmäßig gemacht, oder wolltest du es nur mal ausprobieren?

    1. Jan Paersch
      Jan Paersch · vor 9 Monaten

      Ich hatte eigentlich schon vor, es öfter zu machen! Aber der boberger see ist leider auch 15 km von mir entfernt.

    2. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 9 Monaten

      @Jan Paersch Ah, das ist eine fiese Entfernung, wenn man sich so extrem abkühlt. Mit Fahrrad friert man vermutlich zu sehr, benötigt dann schon ein Auto?

      Das Feature zu hören hat Spaß gemacht, schön, dass so viele verschiedene Menschen und Gruppen an unterschiedlichen Orten zu Wort kamen. Und auch generationenübergreifend. Für mich wär's aber nix. Schwimme schon im Sommer nur wenn's temperaturmäßig gar nicht anders geht.

    3. Jan Paersch
      Jan Paersch · vor 9 Monaten

      @Maximilian Rosch Es ist spannend, dass alle so ungläubig nachfragen. Das Schwerste war die Überwindung, sich auszuziehen, danach gabs sowieso kein Zurück mehr. Wenn man dicke Pullis dabei hat, wärmt man sich danach schnell wieder auf; wir sind noch gemütlich die 30 Minuten zur S-Bahn spaziert. Fies: die kalten Zehen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Medien und Gesellschaft als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.