Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Medien und Gesellschaft

Magdalena Taube
Redakteurin
Zum piqer-Profil
piqer: Magdalena Taube
Freitag, 06.05.2016

Counter-Radicalisation: Wie die britische Regierung verdeckte Propaganda betreibt

Von den Trollen, die in Putins Namen westliche Social Media unsicher machen, hat man schon öfter gehört. In der letzten Woche haben der Guardian und andere Organisationen aufgedeckt, dass auch die britische Regierung zu fragwürdigen Methoden greift, um ihre Botschaft zu verbreiten. Worum geht's? Die Briten haben Werbeagenturen aus geheimen Geldtöpfen bezahlt, um gezielt Gegennarrationen zu den viralen Stories von radikalen Islamisten zu verbreiten. Der Posterboy dieser Initiative ist die Figur Abdullah-X. Zunächst einmal ist es unterstützenswert, wenn man junge Menschen davon abhalten will, sich zu radikalisieren. Doch wie der Artikel anhand von vielen Fakten zeigt, gingen die Staatsorgane dabei äußerst intransparent vor. So wurden viele unabhängige "grass roots"-Kampagnen direkt von der Regierung gesponsert - ohne dies offenzulegen. Eine beunruhigende Entwicklung, denn der Text zeigt auch, wie diese Strategien Schule machen und in der gesamten EU und auch in den USA eingesetzt werden.

Counter-Radicalisation: Wie die britische Regierung verdeckte Propaganda betreibt
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!