Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Gurdi (Krauti)
Dieser User hat noch keine Qualifikation eingetragen.

Meine Kernbereiche sind Außen- und Sicherheitspolitik sowie Geopolitik. Ansonsten befasse ich mich auch mit Geheimdiensten sowie Medienneutralität.

Zum User-Profil
Gurdi (Krauti)
Dienstag, 29.11.2016
Community piq

Wenn Kritiker keine Kritik ertragen können.

Bin auf einen sehr interessanten Text gestoßen auf dem Portal „Meedia".

Ich finde dieses Beispiel ist ein schönes Exemplar, weil es besonders gut veranschaulicht, wie wenig Medien selbst mit Kritik umgehen können, sich gegenseitig Einseitigkeit vorwerfen und unlautere Methoden in der Berichterstattung.

Ich selbst muss dem Medienportal Meedia beipflichten bei Ihrer Analyse zum Zustand des Spiegels, dessen Linie immer undeutlicher wird und aus eigener Erfahrung heraus kann ich auch bestätigen, dass die Texte vom Spiegel seit geraumer Zeit immer unsachlicher, undifferenzierter und damit auch uninteressanter werden. Jan Fleischhauer allen voran, der auf dem sehr ominösen Portal „Die Achse des Guten" tätig ist.

Besonders pikant ist Fleischhauers Aussage:  „Irgendwann muss sich jeder entscheiden, wo er steht, auch der Journalist.“

Na dann, mal alle in die Schützengräben. Viva la Revolution würde Castro sagen.

Wenn Kritiker keine Kritik ertragen können.
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 10 Monaten

    viele journalist:innen wollen einfach aus ihrer selbst aufgepusteten blase nicht raus. ist ja auch bequem. manchmal ist die blase aus seifenschaum, manchmal aus bubble-gum.