Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Moritz Orendt
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Mittwoch, 14.06.2017
Community piq

Warum das Radio nicht stirbt

Wolfgang Hagen nennt fünf gute Gründe, warum das Radio trotz allem nie sterben wird:

1. Das lineare Radio war in Wirklichkeit nie linear

2. Radio ist zumindest die Inspiration für alle zeitversetzten Formate, wie zum Beispiel Podcasts

3. Jeder kann über das Internet so viele Radio-Sender wie nie zuvor abrufen

Und dann fallen ihm noch zwei weitere Gründe ein, die irgendwie mit den drei ersten verschwimmen. Trotzdem ist der Beitrag sehr lesenswert.

Warum das Radio nicht stirbt
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 4
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 10 Monaten

    na ja...finde das schon sehr verkopft. Und was ist die Frage? Geht es darum ob Radio an sich ausstirbt oder ob Radio in seinen gehabten Erscheinungsformen ausstirbt...letzteres wäre so sicherlich nicht zu widerlegen. Ich finde aber schon die Frage nicht wirklich relevant, denn irgendwie ist podcast auch Radio und, ja klar, irgendwie werden die Menschen auch fürderhin Angebote nutzen, die sie eben nur mit dem Ohr erfahren können. Period! :)

    1. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 10 Monaten

      Danke für deinen Kommentar, Marcus :-)

      Ich stimme dir natürlich zu. Audio-Content wird bleiben, egal ob das jetzt Podcast oder Radio heißt :-)

      Parallel zu dem "die Zeitung stirbt" habe ich auch hin und wieder mal "das Radio stirbt" gehört. (Dummerweise habe ich da gerade keinen belegenden Link parat.) Darum finde ich, dass der Aufhänger des Textes schon seine Berechtigung hat, auch wenn die 5 Gründe sehr verkopft und vage bleiben.

      Eigentlich finde ich auch nicht die 5 Gründe interessant, sondern einige Infos, die eher so en passant daher kommen:
      - Features und Hörspiele werden oft im Verhältnis 1 zu 50 vor-produziert
      - es gibt ungefähr 700 regelmäßig erscheinende private Podcasts in Deutschland (mich würde noch interessieren, woher er die Info hat)
      - es gab eine Ära amerikanischer Hörspiele zwischen 1925 und 1960

    2. Marcus von Jordan
      Marcus von Jordan · vor 10 Monaten

      @Moritz Orendt ja drum hab ich es auch ganz gelesen...diese Details fand ich auch spannend. Und einen Katalog für die alten amerikanischen Hörspiele hätte ich gern...

    3. Moritz Orendt
      Moritz Orendt · vor 10 Monaten