Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Medien und Gesellschaft

Moritz Orendt

Gründer von Blogbox und Content Captain.
Ich arbeite mit Vergnügen für piqd und verschicke am Wochenende 5 Artikel-Empfehlungen als Deutschlands kleinste Sonntagszeitung.

Zum piqer-Profil
Moritz Orendt
Community piq
Montag, 05.11.2018

Ein neues Kapitel aus dem Buch der verrückten Targeting-Möglichkeiten auf FB: "white genocide"

Genauer: Bis vor kurzem konnte The Intercept das vordefinierte Interesse "white genocide conspiracy theory" als Zielgruppendefinition für eine Anzeige auswählen.

Vor dem Hintergrund des von Veschwörungstheorien radikalisierten Hasses, der auch zu den Pittsburgh Shootings beigetragen hat, ist das natürlich besonders blöd.

Ein Facebook-Sprecher hat sich seitdem entschuldigt und versucht zu beschwichtigen, dass "only “reasonable” ad buys targeting “white genocide” enthusiasts"  stattgefunden haben. Welche vernünftigen Anzeigen es geben, die sich an diese Zielgruppe wenden, bleibt jedoch ein Rätsel.

Leben die Facebook-Mitarbeiter inzwischen in einer eigenen Welt?

Ein neues Kapitel aus dem Buch der verrückten Targeting-Möglichkeiten auf FB: "white genocide"
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 6 Tagen

    Was für eine miese Rechtfertigung. Unglaublich.